Weihnachtsbeleuchtung

Weihnachtliche Sterne erwarten ihre Erleuchtung

Gärtnermeister Matthias Angenendt  hängt die Sterne an der Hauptstraße auf.

Gärtnermeister Matthias Angenendt hängt die Sterne an der Hauptstraße auf.

Foto: Uwe Möller / FUNKE Foto Services

Heiligenhaus.  Trotz Corona wird es in Heiligenhaus weihnachtlich. Spätestens am 27. November erstrahlt die Innenstadt in adventlichem Glanz.

„Advent, Advent, ein Lichtlein brennt“, so heißt es in dem bekannten Gedicht über den Adventskranz - in Heiligenhaus ist aber deutlich mehr an weihnachtlicher Beleuchtung geplant. 41 Lichtersterne schmücken ab sofort die Innenstadt, seit dieser Woche sorgen sie - vorerst noch unbeleuchtet - für voradventliche Stimmung in Heiligenhaus.

Doppelt so viele Sterne wie im Vorjahr

„Licht in die Stadt“ heißt die Aktion, die der Stadtmarketing-Arbeitskreis Handel gemeinsam mit den Stadtwerken, der Stadt, dem Team der Baumschule Schwendenmann und dem Arbeitskreis Handwerk umgesetzt hat. „In diesem Jahr leuchten dann mehr als doppelt so viele Sterne wie im letzten“, teilt Annelie Heinisch, Sprecherin des AK Handel , erfreut mit. „Unter anderem werden jetzt der Rathausplatz mit vier und der Innenhof mit zwei Sternen beleuchtet, es gibt Sterne an der katholischen und der evangelischen Kirche und auch an der Passage zum zukünftigen Nahversorgungszentrum“, zählt Heinisch auf.

Beleuchtung soll weihnachtliche Stimmung heben

Hingen im letzten Jahr nur noch 17 der ursprünglich über 50 Sterne, stand nun eine Runderneuerung an - und das trotz oder auch gerade wegen Corona. „Der Martinsmarkt musste ausfallen , die Einzelhändler haben mit Einschränkungen zu kämpfen. Mit der weihnachtlichen Beleuchtung wollen wir für Stimmung sorgen und die Attraktivität der Innenstadt erhöhen“, berichtet Annelie Heinisch weiter, „es gab auch viele Anfragen von Bürgern, die die Beleuchtung, die ja sonst immer schon zum Martinsmarkt hing, bereits vermisst haben“.

Hilfe von Baumschule

Jetzt aber sind sie da: Angebracht von einem vierköpfigen Team der Firma Schwendenmann , die die Sterne gegen die bis dato hängenden Blumenampeln austauschte. „Wir machen das wirklich gerne“, betont Inhaber Christian Roggenstein, „vier Mann, zwei Tage, dann ist die Sache erledigt.“ Dass er und seine Mitarbeiter einspringen liegt daran, dass die Feuerwehr, die sonst die Hängung übernahm, in diesem Jahr ausfällt.

Statt Glühlampen LEDs

Die Sterne sind aber nicht nur zahlreicher geworden, sondern auch modernisiert worden, die Glühlampen wurden bereits vor drei Jahren gegen LEDs ausgetauscht, die Verkabelung wurde jetzt unter großer Mithilfe der Stadtwerke erneuert und auch die Halterungen sind auf dem aktuellen Stand. „Auch der Arbeitskreis Handwerk unter der Leitung von Isabel Fechner-Müller hat tatkräftig mitgeholfen“, hebt Annelie Heinisch hervor, die sich vor allem über die gute Zusammenarbeit aller Beteiligten freut. Und darüber, dass alle, die aus der Oberstadt kommen, nun „mitten in die Sterne hinein fahren können, die links und rechts entlang der Hauptstraße hängen“.

Am kommenden Freitag, 27. November, werden die Sterne, von denen jeder einzelne aus 50 Birnchen besteht, dann eingeschaltet: „Ohne irgendeine Aktion, die brennen dann einfach“, erzählt Heinisch. Und das voraussichtlich bis zum Dreikönigstag im Januar - so lange soll in Heiligenhaus „Licht in die Stadt“ kommen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben