Verkehr

Viele Straßenbaustellen stehen bald in Heiligenhaus an

An der Stettiner Straße haben die Straßenbauarbeiten begonnen. Ende des Jahres sollen sie abgeschlossen sein.

An der Stettiner Straße haben die Straßenbauarbeiten begonnen. Ende des Jahres sollen sie abgeschlossen sein.

Foto: Ulrich Bangert

Heiligenhaus.   Auf das Tiefbauamt wartet in nächster Zeit ein straffes Programm. Gearbeitet wird unter anderem an Jahnstraße, Talburgstraße und Friedhofsallee.

Während die Heiligenhauser bald in die Ferien gehen, gibt es in Sachen Straßenbau auch in den nächsten Wochen und Monaten viel zu tun. „Wir haben ein straffes Programm“, sagt Tiefbauamtsleiter Michael Krahl. Ein Überblick über die größten Baustellen.

Bereits seit dem vergangenen Jahr läuft die Erneuerung der maroden Stettiner Straße im Nonnenbruch. „Der Kanalbau und das Legen von Versorgungsleitungen sind abgeschlossen“, so Krahl. Auch die Telekom habe neue Leitungen verlegt. Im Juni habe man mit dem Straßenbau begonnen. „Wir liegen noch im Zeitplan und wollen Ende des Jahres fertig sein.“ Es wird bis dahin immer wieder abschnittsweise Vollsperrungen geben.

Baubeginn an der Jahnstraße ist im Herbst

Eine zweite große Aufgabe ist die Sanierung der Talburgstraße zwischen Rheinlandstraße und Grubenstraße. Krahl: „Der Kanalbau läuft seit Mitte Juni und noch bis Anfang August.“ Ende August werde man dann mit dem Straßenbau beginnen. Geplant ist der Baubeginn an der Rheinlandstraße, hier werde man aber noch mit der Baufirma sprechen, sagt Krahl. In den nächsten Monaten werde es abschnittsweise Vollsperrungen geben, eine Umleitung führe durch das Gewerbegebiet.

Verbraucht ist die Fahrbahn an der Jahnstraße. Sie soll saniert werden. Uwe Möller left An der Jahnstraße wird ab Herbst gebaut. „Voraussichtlich ab Oktober beginnt die Sanierung zwischen Hauptstraße und Südring unter Vollsperrung“, berichtet Michael Krahl. Vor der Erneuerung von Fahrbahn und Gehwegen sind im September die Versorgungsleitungen dran. Ziel sei, so Krahl, Ende 2018 fertig zu sein.

An der Kettwiger Straße geht es später los

Der Baubeginn an der Kettwiger Straße verschiebt sich etwas nach hinten. Hier hätten Telekom und Unitymedia nach längeren Gesprächen nun doch die Bereitschaft signalisiert, ihre alten Leitungen zu erneuern. Krahl: „Die wären bei der Baumentnahme unvermeidbar zerstört worden. Ziel ist, dass 2018 die Bäume gefällt werden und die Versorgungsleitungen erneuert werden, so dass der Straßenbau störungsfrei 2019 erfolgen kann.“

Ab August starten bereits der Kanalbau und das Verlegen von Versorgungsleitungen. Anfang 2019 beginnt dann der eigentliche Straßenbau. Zwischen Rossdeller Straße und An der Butterwelle werden Fahrbahn und Gehwege erneuert und zahlreiche Bäume entnommen. Einige Anwohner (Haus- und Grundstückseigentümer müssen sich finanziell beteiligen) halten die Maßnahme für nicht notwendig. „Wir hoffen, dass wir die Maßnahme im August 2019 abschließen können“, so Michael Krahl.

Neue Pläne für die Friedhofsallee

Neu sind die Pläne für den Umbau der Friedhofsallee. Nach dem ersten, gescheiterten Antrag der Stadt hat der Landschaftsbeirat grünes Licht gegeben. Parallel neben der bestehen Friedhofsallee mit ihren zwei Baumreihen soll nun ab September/Oktober auf dem Feld eine neue Straße gebaut werden, die zum ersten Abschnitt des neuen Gewerbegebiets führen soll. Krahl: „Zuerst wird mit dem Kanal und den Versorgungsleitungen begonnen.“ (Details siehe Infokasten).

>>> 15 Bäume werden an der Friedhofsallee entnommen

  • An der Friedhofsallee soll die alte Allee mit den Linden marginal angetastet werden. 15 Bäume werden für die Kanalbaumaßnahme entnommen. Die jetzige Friedhofsallee wird später entsiegelt und dann begrünt, der Asphalt wird entnommen.
  • Die neue Straße daneben soll „normalen“ Gegenverkehr, einen Fuß-/Radweg in der Allee, einen Parkstreifen und einen zweiten Gehweg erhalten.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben