Verkehr

Verkehrsausschuss lehnt stadtweites Tempo 30 in Heljens ab

Tempo 30 sollte nach Willen der Grünen in Heiligenhaus die Regeln werden und nicht die Ausnahme. Diese Forderung fand im Verkehrsausschuss keine Mehrheit.

Tempo 30 sollte nach Willen der Grünen in Heiligenhaus die Regeln werden und nicht die Ausnahme. Diese Forderung fand im Verkehrsausschuss keine Mehrheit.

Foto: Uwe Möller

Heiligenhaus.  Die Forderung der Grünen nach Tempo 30 für ganz Heiligenhaus ist abgelehnt. Möglich bleibt aber eine größere Tempo-30-Zone auf der Talburgstraße.

Die Grünen fordern Tempo 30 für das gesamte Heiligenhauser Stadtgebiet; 50 km/h sollen die Ausnahme und nicht die Regel sein. Diese Anregung des Fachanwalts für Verkehrsrecht, Volker Kukorus, hatte die Grüne Ratsfraktion aufgegriffen und im Verkehrsausschuss als Antrag eingebracht.

Die Verwaltung solle prüfen, was in Heiligenhaus hinsichtlich dieser Idee möglich sei. Tiefbauamtsleiter Michael Krahl merkte in der Sitzung an, dass auf 86 Prozent des Heiligenhauser Straßennetzes bereits ein Tempolimit von 30 oder weniger Stundenkilometern vorgeschrieben seien. Lediglich auf 14 Prozent seien 50 oder mehr Stundenkilometer erlaubt, etwa auf der Westfalenstraße. Krahl sprach sich für Einzelregelungen aus, aber gegen ein stadtweites Tempo 30.

Letztlich fand der Antrag der Grünen keine Mehrheit. In den September vertagt wurde dagegen die Entscheidung über die Forderung des Bürgervereins Wassermangel nach einer größeren Tempo-30-Zone auf der Talburgstraße, die durchgängig vom Sportfeld bis zur Rheinlandstraße gehen soll.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben