Volkslauf

Über 900 Läufer werden auf dem Panoramaradweg erwartet

Auf die Plätze, fertig, los: Am Samstag sind alle Laufgruppen-Mitglieder beim Panoramaweglauf dabei, ob aktiv oder als Helfer am Streckenrand.

Foto: Heinz-Werner Rieck

Auf die Plätze, fertig, los: Am Samstag sind alle Laufgruppen-Mitglieder beim Panoramaweglauf dabei, ob aktiv oder als Helfer am Streckenrand. Foto: Heinz-Werner Rieck

Heiligenhaus.   Bereits zum fünften Mal findet der Panoramaweglauf der SSVg 09/12 in Heiligenhaus statt. Organisatoren freuen sich über das kleine Jubiläum.

Wenn die Bambinis am Samstagmittag auf dem Sportplatz am Sportfeld mit ihrem Lauf beginnen, werden wieder Tränen fließen: Bei stolzen Mamas und Papas, möglicherweise bei den Kleinen, aber auch bei Tobias Kaiser. Der Mitorganisator und Initiator des Panoramaweglaufs gibt zu: „Der Lauf der Bambinis ist immer mit das Schönste, da läuft auch mir schon mal ein Tränchen.“ Aber vielleicht auch vor Freude, dass der Lauf wieder so viele Leute begeistert.

Die Vorfreude ist ganz offensichtlich vorhanden bei allen Beteiligten. Beim letzten Lauftreff vor dem großen Wettbewerb am Samstag auf dem Panoramaradweg motiviert Peter Berghaus noch mal seine Mitglieder, es geht hoch zum Kult Kaffee. Wer die fünf Kilometer läuft, für den wird hier, kurz hinter der Schlemmertrasse, der Wendepunkt sein. „Wir können auch dieses Jahr wieder einen Anmelderekord verzeichnen“, freut sich Tobias Kaiser. 905 Menschen wollen an den Start gehen und sich in fünf oder zehn Kilometern messen.

Ganz viele Bambinis und Schüler am Start

Die meisten Anmeldungen gibt es dieses Mal im Schülerbereich. „Wir werden quasi überrannt von Schülern und ganzen Schulklassen, das ist einfach toll“, freut sich Kaiser über die vielen jungen Läufer. „Außerdem haben wir beim Fünfer extrem viele Frauen, die an den Start gehen, wir sind da mit Mann und Frau fast gleichauf bei der Starterzahl. Das ist schon sehr ungewöhnlich.“

Die gute Stimmung mag mit ein Grund sein für den Erfolg. „Auch bei unserem Volkslauf geht es natürlich um den Wettbewerb, aber es ist keine WM. Manche wollen eine gute Zeit erreichen, manche haben das Treppchen im Visier, aber manche wollen auch einfach nur im Ziel ankommen,“ weiß Kaiser. Im letzten Jahr hat es fast jeder geschafft, und auch dieses Mal wird es als Belohnung für jeden Teilnehmer eine Medaille geben.

Viele Helfer sind für die Organisation wichtig

Für die 16-jährige Alina Dlask ist das Treppchen jedoch ein Ansporn: „Unter die ersten Drei möchte ich in meiner Altersklasse schon kommen“, ist ihr Ziel. Die Einteilung der Kraft ist für einige Läufer das größte Problem, wissen die Organisatoren. Neben Tobias Kaiser sind auch Andreas Jahnke und Ingo Perpeet derzeit mit den Vorbereitungen beschäftigt. „Peter Berghaus druckt jede Starternummer einzeln aus, diese werden je nach Strecke und Altersklasse farblich markiert. Das ist schon viel Handarbeit, die wir da reinstecken“, so Kaiser. 70 bis 80 Helfer werden am Samstag insgesamt dabei sein, unter anderem auch, um die Strecke freizuhalten. Über Besucher freuen sich die Veranstalter, los geht es um 13 Uhr.

Fast alles ist nun also vorbereitet, von den Erlösen des Laufs wolle man übrigens ein neues Spielgerät für den Kinderspielplatz auf dem Sportfeld anschaffen. Die Wetterprognose verspricht zwar nicht so fantastische Bedingungen wie im letzten Jahr, aber die Läufer lassen sich nicht unterkriegen. Auf einem großen Banner steht das Motto für einen regnerischen Tag: „Pessimisten stehen im Regen — Optimisten duschen unter den Wolken.“

Ein Wermutstropfen bleibt jedoch für die Organisatoren: „Wir haben schon sehr hohe Auflagen vom Ordnungsamt dieses Mal auferlegt bekommen. Für einen Verein ist das ja mittlerweile alles kaum noch leistbar“, so Kaiser. Man habe alles erfüllen können, aber dennoch bleibe ein wenig die Sorge, wie man damit zukünftig umgehen soll.

>>> PANORAMARADWEG KURZ GESPERRT

  • In der Zeit von 13 bis 15 Uhr wird der Panoramaradweg am Samstag immer mal kurz gesperrt sein – in der Zeit von 15 bis etwa 18 Uhr dann komplett vom Wendepunkt Höhe Schlemmertrasse und unterhalb des Sportfelds.
  • Die Organisatoren bitten, auf eine Anfahrt mit dem Auto zu verzichten. Die Parkplätze am Sportplatz sind begrenzt.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik