Bücher

Sommerleseclub lockt in der Stadtbücherei mit Aktionen

Die Mitarbeiterinnen der Stadtbücherei Heiligenhaus Yvonne Klebsch (links) und Laura Schröder stellen den ersten Sommerleseclub vor.

Die Mitarbeiterinnen der Stadtbücherei Heiligenhaus Yvonne Klebsch (links) und Laura Schröder stellen den ersten Sommerleseclub vor.

Foto: Uwe Möller

Heiligenhaus.   Leseratten und Bücherwürmer aufgepasst: In diesem Sommer startet der erste Leserclub in der Stadtbücherei. Fantasie wird am Ende belohnt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein eigener Clubraum, exklusive Bastelaktionen für Mitglieder, eine virtuelle iPad-Rallye durch die Stadtbücherei und selbstverständlich jede Menge spannenden Lesestoff – all das und noch viel mehr bietet der Sommerleseclub in der Stadtbücherei, für den ab sofort die Anmeldephase beginnt.

Angesprochen sind bei dieser Aktion, die in Heiligenhaus in diesem Jahr Premiere feiert, alle Schüler, völlig egal in welchem Alter. Pro gelesenem Buch – oder auch gehörtem Hörbuch – sammeln die Teilnehmer einen Stempel in ihrem Logbuch. Ab drei Stempeln gibt es eine Urkunde und der Bücherwurm darf außerdem an der großen Abschlussparty im Club teilnehmen.

Mitarbeiter stehen für Gespräche bereit

Die Idee, den Sommerleseclub auch in Heiligenhaus einzuführen, hatte Yvonne Klebsch, Fachangestellte für Medien und Informationsdienste: „Ich habe in Leichlingen miterlebt, wie begeistert die Teilnehmer von der Aktion waren, wie kreativ sie geworden sind beim Gestalten der Logbücher und welch großen Anklang die Aktion gefunden hat. Manche Teilnehmer haben in den sechs Wochen über 100 Bücher gelesen.“ Die Erfolgsgeschichte ist lang, immerhin gibt es den Leseclub in verschiedenen Nachbarstädten bereits seit dem Jahr 2002.

Bis zum letzten Jahr sei es nach dem alten Leseclubprinzip noch notwendig gewesen, von jedem gelesenen Buch den Mitarbeitern in der Bücherei zu erzählen – das fällt mit dem neuen und überarbeiteten Konzept diesmal weg. „Aber ich würde mich total freuen, wenn Kinder das trotzdem möchten, wir stehen gerne zu Gesprächen über die Bücher bereit“, so Klebsch.

Kreativer Einsatz wird belohnt

Es gibt aber noch viele andere Möglichkeiten, kreativ zu werden: Im Logbuch können die Teilnehmer viele Seiten mit ihren persönlichen Tipps und Rezensionen füllen, malen, basteln und Fotos einkleben – für diese Arbeiten stehen im Clubraum den ganzen Aktionszeitraum über Bastelmaterialien zur freien Verfügung. „Aber auch Videos sind gern gesehen, entweder mit nachgespielten Szenen oder Buchrezensionen, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt“, berichtet Klebsch. Außerdem sind alle Teilnehmer, die übrigens keinen Leseausweis besitzen müssen, aufgefordert, ihre eigenen Geschichten zu schreiben. Soviel Einsatz wird natürlich prämiert: „Wir verleihen zehn Oscars, unter anderem für die meistgelesenen Bücher, das kreativste Logbuch, das Bild vom coolsten Leseplatz und den besten Teamnamen. Die anderen fünf Oscars sind Überraschungen.“

Die ersten 80 Teilnehmer bekommen ein Geschenk

Spaß und Freude am Lesen zu vermitteln, das ist das erklärte Ziel der Aktion. Geöffnet ist die Bücherei den ganzen Sommer lang, so dass es jedem Schüler leicht fallen dürfte, bei der großen Auswahl an Büchern fündig zu werden – einige Neuanschaffungen ergänzen den Bestand, losgelesen werden darf direkt nach dem Erhalt des speziellen Ausweises. Der ist kostenlos und nur gültig für den Zeitraum, in dem auch der Leseclub stattfindet. Am 31. August, wenn die Aktion endet, wandert des Ausweis wieder in die Hände der Mitarbeiterinnen. Übrigens: Die ersten 80 Teilnehmer, die sich zum Sommerleseclub anmelden, bekommen als kleines Extra ein Armband mit dem Logo des Clubs.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben