Ausstellung

Schau in Heiligenhaus besticht durch einen Rausch der Farbe

Herbert Marschlich malt im realistischen Stil Bilder, die etwa das Licht in der Provence behandeln. Zu sehen sind rund 60 seiner Werke bei der Kreissparkasse in Heiligenhaus.

Herbert Marschlich malt im realistischen Stil Bilder, die etwa das Licht in der Provence behandeln. Zu sehen sind rund 60 seiner Werke bei der Kreissparkasse in Heiligenhaus.

Foto: Alexandra Roth

Heiligenhaus.  Der Künstler Herbert Marschlich stellt rund 60 Werke bei der Kreissparkasse aus. Sie wecken vor allem auch wieder die Lust auf den Sommer.

Wer den Sommer noch ein wenig verlängern möchte, hat dazu bei der Kreissparkasse Düsseldorf (Hauptstraße 160) Gelegenheit. Denn dort sind in der Kundenhalle rund 60 Gemälde des Erkrather Künstlers Herbert Marschlich zu sehen. Sie behandeln das Thema „Land des Lichts: die Provence“. Ein dominierendes Sujet ist dabei unter anderem die Sonne.

Werke sind vom Licht umspielt

Auf vielen der teils großformatigen, realistischen Werke sind charakteristische südfranzösische Landschaften zu sehen – oft mit dem provence-typischen Lavendel. Aber auch große Sonnenblumen, die schon den Maler Vincent van Gogh in seiner Zeit im provenzalischen Arles inspirierten, sind ins Bild gesetzt. So sagte Ruth Ortlinghaus vom Stadtmarketing-Arbeitskreis Kultur und Gesellschaft: „Den Künstler reizt das Spiel mit der Farbe. Blätter, Steine oder Wolken sind sichtbar und vom Licht umspielt. Wer die Kundenhalle betritt, ist fasziniert vom Rausch der Farbe.“

Herbert Marschlich, Jahrgang 1952, hat Grafik-Design studiert und begann 1989, sich mit der Malerei zu beschäftigen. Ein Teil seiner Bilder sind bis 18. Oktober bei Sparkasse zu sehen, die übrigen, meist großflächigen Gemälde auf der Empore werden noch bis zum Jahresende dort ausgestellt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben