Polizeimeldung

Rücksichtslose Radler gefährden andere Verkehrsteilnehmer

Symbolbild der Polizei

Symbolbild der Polizei

Foto: Andreas Bartel / WAZ FotoPool

Gleich zweimal wurde in den vergangenen Tagen Anzeige gegen rücksichtlose Fahrradfahrer gestellt. Wie sind Eure Erfahrungen?

Gleich zwei Vorfälle, in die rücksichtlose Fahrradfahrer verwickelt sind, meldet die Polizei Heiligenhaus: Am Mittwoch, 5. Februar gegen 17 Uhr, kollidierte ein bislang unbekannter Fahrradfahrer mit einem zehnjährigen Jungen auf einem Zugang zum Panoramaweg an der Bahnhofstraße. Dabei wurde dem Kind das Handy aus der Hand geschleudert und stark beschädigt. Der Junge und sein Vater forderten den Fahrradfahrer zum Anhalten auf, dieser reagierte aber nicht und entfernte sich in Richtung Westfalenstraße. Der etwa 30 bis 40-jährige durchtrainierte Mann soll auf einem Mountainbike unterwegs gewesen sein und eine gelbe Warnweste, einen Fahrradhelm und eine Fahrradbrille getragen haben.

Am Freitag, 7. Februar gegen 11.45 Uhr, kam es auf dem Angerweg ebenfalls zur Unfallflucht durch einen Radfahrer. Ein Kurierfahrer aus Gelsenkirchen war mit dem grün-weißen Citroën Berlingo eines Caterers unterwegs, als ihm auf der nur 2, 75 Meter schmalen Fahrbahn in Höhe der Hausnummer 86 ein Radfahrer mit hoher Geschwindigkeit entgegenkam. Um einen Frontalzusammenstoß zu verhindern, steuerte der Autofahrer weit nacht rechts und kollidierte mit der Schutzplanke am rechten Fahrbahnrand. Der Mountainbikefahrer setzte seine Fahrt unbeirrt fort. Der Fahrzeugschaden liegt bei rund 4000 Euro. Die Polizei nimmt sachdienliche Hinweise unter 02056/9312-6150 entgegen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben