Weihnachtszeit

In Heiligenhaus gibt es ein neues Beleuchtungskonzept

Noch in dieser Woche wird der Weihnachtsbaum auf dem Rathausplatz beleuchtet und geschmückt.

Foto: Ulrich Bangert

Noch in dieser Woche wird der Weihnachtsbaum auf dem Rathausplatz beleuchtet und geschmückt. Foto: Ulrich Bangert

Heiligenhaus.   Nicht mehr alle Weihnachtssterne werden aufgehangen. Straßen und Plätze sollen sich optisch voneinander unterscheiden. Warum, erklärt die Stadt.

Hell leuchten die Weihnachtssterne entlang der Hauptstraße auch in diesem Jahr wieder. Doch einer WAZ-Leserin ist aufgefallen, dass es gar nicht mehr so viele wie sonst sind. Die Stadt erklärt: Es gibt ein neues Beleuchtungskonzept für die Innenstadt, und das ist noch nicht fertig ausgearbeitet.

17 von 40 Sternen, die der Arbeitskreis Handel des Stadtmarketings vor vielen Jahren angeschafft hatte, damit es in der Innenstadt etwas weihnachtlicher wird, hängen seit wenigen Wochen, seit den Martinsumzügen leuchten die Sterne zudem. Durch eine Spende der Stadtwerke konnten diese nun mit LED-Lampen ausgestattet werden, freuten sich Arbeitskreis-Sprecherin Annelie Heinisch und Stadtmarketings-Koordinator André Saar. „Wir hätten auch noch weitere Sterne damit ausstatten können, das Geld war nicht das Thema, aber es können einfach nicht mehr alle aufgehangen werden“, erklärt Saar.

Laternen bieten nicht mehr den Halt für die Sterne

Durch den Hauptstraßenumbau sei es nicht mehr möglich, die Sterne an den Laternen zu befestigen – denn diese sind nun gerade und schmal „Die Laternen bieten nicht mehr den Halt, den die Weihnachtssterne benötigen. Dafür wurden extra Masten aufgestellt, die im Sommer dann für die Blumenampeln verwendet werden“, erklärt Saar weiter. Und in diesen Masten gebe es innen anliegend eine Stromanbindung, doch dafür benötige es extra Teile. „Da gab es Lieferschwierigkeiten, deswegen sind die Sterne in dem Bereich zwischen Laubecker Straße und der Alten Kirche auch noch nicht angeschlossen.“ Das werde aber bald passieren, so Saar.

Weitere Vorhaben zur Beleuchtung in Planung

Auch aufgefallen sei dem Stadtmarketing, dass gerade an den Plätzen in diesem Jahr die Beleuchtung fehle. „ Da arbeiten wir an einer Lösung, vor allem am Kirch-, Mansfield- und Basildonplatz. Am Rathausplatz wird ja dann nun der Weihnachtsbaum leuchten“, berichtet Saar. Geschmückt wird dieser am Freitag von vielen Kita- und Grundschulkindern.

Plätze sollen sich optisch von den Straßen absetzen

Dass die Plätze und die Straße nicht die gleiche Beleuchtung erhalten, sei Teil des neuen Konzepts, erklärt der Technische Dezernent Siegfried Peterburs. „Die Plätze sollen sich optisch von der Straße absetzen und besonders hervorgehoben werden. Überall das Gleiche zu sehen, das hat ja nichts Besonderes.“ Für die Zukunft hat Peterburs schon einige Ideen: „An Engstellen am Rathaus, zum Beispiel zum Center hin oder zum Schuhgeschäft, kann ich mir durchaus Lichtvorhänge vorstellen.“

>>> PARAVENT WIRD BALD GESCHALTET

  • Noch nicht aktiv geschaltet ist die Beleuchtung am Paravent auf dem Basildonplatz sowie unter der alten Brücke im Hefelmannpark. Diese waren testweise im Sommer schon mal an, zum Beispiel beim Weinfest.
  • Laut dem Technischen Dezernenten Siegfried Peterburs solle die Lichtinstallation noch im Dezember endlich dauerhaft geschaltet werden. Eine Einweihung wird dann mit dem Lichtkünstler stattfinden, der extra aus Leipzig anreist.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik