Stromausfall

Heljensbad musste durch den Stromausfall geschlossen werden

Der Badespaß im Heljensbad musste am Dienstag für gut zwei Stunden unterbrochen werden, weil dort und in weiteren Teilen der Stadt der Strom ausfiel.

Der Badespaß im Heljensbad musste am Dienstag für gut zwei Stunden unterbrochen werden, weil dort und in weiteren Teilen der Stadt der Strom ausfiel.

Foto: Ulrich Bangert

Heiligenhaus.  Heiligenhaus war am Dienstag von einem Stromausfall betroffen, darunter auch das Heljensbad und die Feuerwache. Alle Kunden sind wieder am Netz.

Der Auswirkungen des Stromausfalls, von dem am Dienstag (16. Juli) unter anderem der Nonnenbruch, die Hofermühle, die Wassermangel und Selbeck betroffen waren, sind laut dem Stromverteilnetzbetreiber Westnetz bereits am selben Tag behoben worden. Ohne Strom war zunächst auch das Heljensbad, das nachmittags für gut zwei Stunden geschlossen werden musste. „Nichts funktioniere mehr“, sagte Badleiter Holger Brembeck, „ob Aggregate, Pumpen, Rutschen oder der Saunabrenner.“ Wetterbedingt sei das Freibad jedoch nicht so voll gewesen wie zuletzt im Juni, als es wegen eines Brands geräumt wurde. Um 18.15 Uhr habe man wieder Strom gehabt, die Anlagen neu hochgefahren und den Bade- und Saunabetrieb fortgesetzt, so Brembeck, „und es sind auch noch ein paar Leute zum Schwimmen gekommen“.

Betroffen war auch die Feuerwache, wie ein Feuerwehrsprecher auf Nachfrage bestätigt: „Unser Notstromaggregat war aktiv.“ Ansonsten habe man aber keine Auswirkungen gespürt. „Wir hatten keine Einsätze durch den Stromausfall“, so der Sprecher. Eingegangen seien aber einige Anrufe von Heiligenhausern, die den Rauch des dieselbetriebenen Stromaggregats gesehen hätten und ihn nicht hätten zuordnen können.

Alle Kunden sind seit Dienstagabend wieder am Stromnetz

Derzeit laufen die Reparaturarbeiten an dem Stromkabel, das den Ausfall verursacht habe, so die Westnetz-Sprecherin am Mittwochmorgen. „Kunden merken davon nichts, die Stromversorgung ist gesichert.“ Eine Fremdfirma habe das Kabel am Dienstag gegen 16.15 Uhr bei Tiefbauarbeiten beschädigt. Westnetz habe daraufhin die Kunden sukzessive wieder ans Netz genommen. Die meisten seien bis 17.30 Uhr wieder mit Strom versorgt gewesen, die übrigen bis 19 Uhr.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben