Freizeitinitiative

Heiligenhauser Gruppe Zwar feiert zehnjähriges Bestehen

„Wir haben uns in Heiligenhaus etabliert“: Die Zwarler Rudolf Walter (von links), Norbert Sindermann, Gisela Fahle und Klaus Niedergesäß.

Foto: Socrates Tassos

„Wir haben uns in Heiligenhaus etabliert“: Die Zwarler Rudolf Walter (von links), Norbert Sindermann, Gisela Fahle und Klaus Niedergesäß. Foto: Socrates Tassos

Heiligenhaus.   Die Freizeitinitiative ist 2007 in der Kant-Aula vorgestellt worden. Heute hat sie über 100 Unterstützer. Jetzt gibt’s ein Fest im Ludgerustreff.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Begonnen hat alles mit einer Versammlung in der Kant-Aula, jetzt feiert die Freizeitinitiative Zwar ihr zehnjähriges Bestehen. Dies soll jetzt am Freitagmittag, 10. November, mit einer Geburtstagsparty gefeiert werden. „Unser Zehnjähriges soll alle vorherigen Feiern toppen“, sagt der Zwarler Rudolf Walter. Ohnehin seien die Zwar-Feten immer ein Höhepunkt im Jahr, etwa an Karneval oder Weihnachten.

Doch es gehe natürlich nicht nur um Partys, betonen die Gründungsmitglieder Norbert Sindermann und Klaus Niedergesäß, die seit 2007 die Basisgruppe in Heiligenhaus moderieren. Seither treffen sich bei Zwar alle Interessierten ab 50 Jahren, „die ein Hobby haben, das man nicht alleine machen kann, aber ausleben will“, sagt Sindermann und verweist auf gut 20 sogenannte Zwar-Interessengruppen, bei denen die Teilnehmer etwa Boule spielen oder kegeln, Skat kloppen, sich bei Doppelkopf oder Rommé messen, Fahrrad fahren, Squaredance tanzen oder Theaterstücke proben und aufführen.

„Bei Zwar geht man keine Verpflichtung ein“

Dabei seien die Zwarler jedoch keine Konkurrenz zu Heiligenhauser Vereinen, sagt Niedergesäß: „Viele wollen ja nicht in einen Verein, das ist immer verpflichtend“, und sei es nur, dass man Beiträge zähle. „Bei Zwar geht man keine Verpflichtung ein“, bestätigt Gisela Fahle, die auch schon seit zehn Jahren dabei ist. Denn Zwar ist kein Verein, sondern eine Initiative. Verantwortliche und Ansprechpartner für die einzelnen Angebote gibt es allerdings. Doch selbst die Moderatoren der Basisgruppe, die sich als Bindeglied der Interessengruppen versteht, können von jetzt auf gleich wechseln. „Jeder Mensch ist ersetzbar“, sagt Niedergesäß. Aber er und Sindermann wollen Moderatoren bleiben und gerne würden sie auch den 20. Geburtstag der Initiative feiern.

Dass Zwar auch künftig noch relevant sein wird, davon sind die vier Zwarler überzeugt. „Während des Berufslebens hat man meist gar keine Zeit für Hobbys. Wenn die Kinder aus dem Haus sind und man Rentner ist, will man ja seine Zeit sinnvoll nutzen“, sagt Norbert Sindermann.

Nur noch Spaß und Freude

Die Initiative helfe dabei und sie habe eines der besten Argumente, sich anzuschließen: „Wir machen nur noch Sachen, die uns Spaß und Freude machen. Für mehr haben wir keine Zeit mehr.“ Denn die meisten seien inzwischen um die 70 Jahre und derzeit seien die Frauen in der Mehrheit. Offen sei die Initiative aber für alle ab 55 Jahren, zudem sei sie politisch neutral. „Wenn ein junger Mensch kommt und eine Segelgruppe aufmachen möchte, wäre das natürlich möglich“, sagt Gisela Fahle und Sindermann ergänzt: „Für alle Vorschläge braucht man aber Gleichgesinnte.“ So habe sich mangels Interesse etwa bereits eine Schachgruppe wieder aufgelöst. Sehr gut besucht seien aber die Walking-Gruppe und die PC-Gruppe.

In einigen Jahren möchten die Moderatoren eine zweite Zwar-Gruppe in Heiligenhaus gründen, denn die Erfahrung aus anderen Städten zeige, dass 60-Jährige nicht mit deutlich älteren Leuten zusammen Sport machen oder andere Hobbys treiben wollen. Doch zunächst wird am Freitag, 10. November, um 12 Uhr der zehnte Geburtstag im Ludgerustreff gefeiert.

>>> Zwar-Basisgruppe trifft sich alle zwei Wochen

Die Initiative Zwischen Arbeit und Ruhestand (Zwar) gibt es in NRW seit 1979. Derzeit gibt es landesweit über 200 Zwar-Netzwerke in 60 Kommunen.

Die Gruppe in Heiligenhaus feiert ihr zehnjähriges Bestehen mit einem bunten Programm am Freitag, 10. November, im Ludgerustreff an der Ludgerusstraße 2a. Los geht es um 12 Uhr.

Die Basistreffen finden in allen geraden Kalenderwochen dienstags um 19 Uhr im Ludgerustreff statt. Kontakt: Norbert Sindermann (0170/ 93 22 675) oder Klaus Niedergesäß
(02056/ 6 91 48).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik