Corona

Heiligenhauser Grundschüler kommen mit Maske gut klar

Auch an den Grundschulen klappt es mit dem Tragen von Masken gut, beschreiben die Rektorinnen.

Auch an den Grundschulen klappt es mit dem Tragen von Masken gut, beschreiben die Rektorinnen.

Foto: Lars Fröhlich / FUNKE Foto Services

Wie klappt es in den Heiligenhauser Grundschulen mit dem Tragen von Masken? Haben die Kinder damit ein Problem? Wir haben uns mal umgehört.

Nach den Sommerferien hieß es: Maskenpflicht für alle Schüler, auch die Kleinen. Kann man denen das Tragen von Masken zumuten? Diese Frage wurde viel diskutiert. Eine Woche noch sind Herbstferien, wir haben uns deswegen bei den Grundschulen umgehört: Wie lief es in den letzten Monaten? Und was wird für die Wintermonate an Konzepten oder Ideen erarbeitet?

Manon Hoch, Rektorin der Adolf-Clarenbach-Grundschule in Isenbügel, berichtet über eine hervorragend funktionierende Einhaltung der Maskenpflicht. Sie sagt selbst: „Wir hätten es nicht so konsequent erwartet, aber unsere Kinder halten sich wie von selbst an die Regeln, probieren auch auf dem Schulweg und in den Pausen bestmöglich Abstand zu halten.“ Für den Winter sieht sie die Eltern in der Verantwortung, ihre Kinder angemessen anzuziehen. „Im Moment lüften wir ständig. Das wird im tiefen Winter natürlich kalt. Aber dafür gibt es dicke Jacken, und eventuell lassen wir uns noch etwas einfallen, damit den Kindern schön warm wird“, berichtet Hoch.

Keinerlei Probleme bislang

Auch in der Gerhard-Tersteegen-Grundschule in Hetterscheidt seien die Masken mittlerweile zur absoluten Routine geworden, wie Schulleiterin Katrin Jensen erzählt. „Es gibt keinerlei Probleme, jedes Kind bringt seine Maske mit, meistens sogar noch eine Ersatzmaske für den Fall, dass eine dreckig wird. Zur Not liegen aber auch immer Masken im Sekreteriat bereit“, so Jensen.

Für den Winter greift man in Hetterscheidt auf technische Hilfe zurück: Mit einem CO2-Messgerät soll ein effektives Lüften und kleinstmöglicher Temperatursturz im Klassenzimmer verhindert werden. Katrin Jensen hat auch noch eine Hoffnung: „Wir hätten sehr gerne ein Lüftungssystem vom Land, das würde es den Kindern ermöglichen, nicht dick eingepackt in der Schule sitzen zu müssen. Mal sehen, was da noch passiert.“

Schüler werden sich dicker anziehen müssen

Ein durchweg positives Bild rundet die St. Suitbertus-Grundschule ab. Auch hier funktioniere die Umsetzung klasse, berichtet Rektorin Birgitta Posberg. „Die Kinder kennen es ja schon von vor den Sommerferien, nach den Ferien ging es nahtlos super weiter. Die Schüler halten sich wirklich toll an die Regeln“, zeigt sich Postberg durchaus stolz. Auch den Eltern spricht sie ein Lob aus: „Die Kinder werden zu Hause super vorbereitet, haben Masken dabei, kennen die Hintergründe der Regeln.“ Zur Vorbereitung wird nach den Herbstferien auch die passende Kleidung gehören: „Wir müssen weiter viel Stoßlüften, es wird also kalt. Wir müssen uns alle dicker anziehen. Aber das schaffen wir“, zeigt sich Posberg zuversichtlich. Hier lesen Sie weitere Nachrichten aus Heiligenhaus.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben