Stadtradeln

Heiligenhaus will das Klima mit dem Fahrrad entlasten

Heiligenhaus tritt auch 2019 bei der bundesweiten Aktion Stadtradeln

Heiligenhaus tritt auch 2019 bei der bundesweiten Aktion Stadtradeln

Foto: Uwe Möller

Heiligenhaus.  Die Stadt Heiligenhaus, Unternehmen und Privatleute nehmen wieder an der bundesweiten Aktion Stadtradeln teil. Mitstreiter werden gesucht.

Drei Wochen in die Pedale treten, um Kilometer für das eigene Team, die Stadt Heiligenhaus und vor allem für den Klimaschutz zu sammeln, das ist das erklärte Ziel der Teilnehmer des diesjährigen Stadtradelns. Vom 12. Mai bis zum 1. Juni kann bei dieser Aktion geradelt werden, was die Beine hergeben – den fleißigsten Fahrradfahrern winken außerdem attraktive Preise.

Bis jetzt haben sich neun Heiligenhauser Mannschaften mit insgesamt 33 Teilnehmern angemeldet, doch Anne van Boxel (Wirtschaftsförderung) hofft noch auf deutlich mehr Beteiligung: „Die 50 mitarbeiterstärksten Firmen werden von uns noch angeschrieben, damit viele Mitarbeiter motiviert werden können,“ erzählt van Boxel, Captain des Rathausteams. Im vergangenen Jahr beteiligten sich insgesamt 103 Teilnehmer in zehn Teams am Heiligenhauser Stadtradeln, „alle zusammen haben in den drei Wochen 28.548 Kilometer zurückgelegt und dabei 4.054 Kilogramm CO2 eingespart“, rechnet Michael Krahl, Koordinator des Stadtradelns, vor. „Die meisten Mitradler hatte die Gesamtschule mit 22 Teilnehmern, danach kam WSS mit 17 Mitarbeitern, die das Auto stehengelassen haben.“

Feierabend beginnt auf dem Rad früher als im Auto

Das sei letztendlich ja auch die Absicht hinter der deutschlandweiten Aktion: „Dass man eben nicht automatisch den Autoschlüssel in die Hand nimmt, sei das Ziel auch noch so nah. Und ein großes Argument für Arbeitnehmer ist ja auch, dass der Feierabend bereits mit dem Aufschließen des Fahrrads beginnt und nicht erst nach einer vielleicht nervenzehrenden Autofahrt.“ Schließlich sei Radfahren bereits Freizeitsport. Darüber, dass viele Angestellte von WSS beim Stadtradeln mitmachen, freut sich besonders Geschäftsführer Guido Lücker: „Wir unterstützen den Kauf von E-Bikes seit zweieinhalb Jahren und bieten einen Unterstand und eine adäquate Sicherung für die Räder an. Manche Mitarbeiter erzählen uns, dass sie mit dem Rad schneller sind als mit dem Auto.“

Heiligenhaus als Stadt strebt an, bei der Aktion auch im deutschlandweiten Vergleich gut auszusehen. Dafür ist es jedoch keinesfalls nötig, dass jeder Teilnehmer jeden Tag gut 50 Kilometer zurücklegt, denn auch jede kurze Strecke zählt. „Wer in den drei Wochen mindestens 20 Kilometer schafft, landet schon in einer Lostrommel. Unter denjenigen, die es dorthin schaffen, werden am Ende einige Preise verlost“, erklärt Krahl. Im vergangenen Jahr konnten sich die glücklichen Gewinner beispielsweise über einen Gutschein für den Fahrradladen, fürs Schuhgeschäft oder für die Sauna freuen.

Auftaktveranstaltung führt nach Haan

Sinnlose Kurzstrecken mit dem Auto will auch Bezirkspolizist Andreas Piorek vermeiden, seine ersten Kilometer fährt er bei der Auftaktveranstaltung zum Stadtradeln ein, der Sternfahrt nach Haan. „Wir treffen uns am 12. Mai am alten Kornspeicher, Abfahrt ist um 12.15 Uhr. Mit den Velbertern und Wülfrathern treffen wir dann am Zeittunnel zusammen, von dort aus geht es gemeinsam weiter nach Haan.“

>> AB SOFORT ANMELDEN ZUM STADTRADELN

  • Anmelden können sich passionierte Fahrradfahrer auf stadtradeln.de. Dort gibt es Informationen zur Registrierung und zu den Ergebnissen.
  • Wo die Rad-Kilometer gefahren werden, ist nebensächlich. Auch Strecken, die Teilnehmer aus Heiligenhaus beispielsweise im Urlaub radeln, fließen in die Wertung mit ein. Zurückgelegte Strecken können per App erfasst werden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben