Stadtfest

Heiligenhaus feiert sich vier Tage selbst

Rappelvoll war es auf dem Rathausplatz, als am Samstagabend Claymore spielte.

Rappelvoll war es auf dem Rathausplatz, als am Samstagabend Claymore spielte.

Foto: Ulrich Bangert

Heiligenhaus.   Höhepunkt des Stadtfestes war der Auftritt von Claymore am Samstag. Zur Trödel- und Vereinsmeile zog es eine Menge. Veranstalter sind zufrieden.

Ein Teddybär blickt aus dicken Knopfaugen, Schlittschuhe lehnen an den Beinen von Tapeziertischen, Bücher stapeln sich in Plastikboxen und mit Blümchen verzierte Porzellantassen glänzen im Sonnenlicht. Denn zur Trödelmeile entlang der Hauptstraße zeigte sich am Samstag beim Stadtfest erstmals auch die Sonne.

Und darauf hatten wohl alle Heiligenhauser gehofft: „Das Wetter hat sich wunderbar entwickelt“, strahlt Standinhaberin Elke Bohsmann. Seit sieben Uhr bieten die Trödler ihre Schätze an, Schnäppchenjäger seien bereits zu früher Stunde über den Markt geschlendert. Mittlerweile stöbern zahlreiche gut gelaunte Besucher durch die vielen Kleinigkeiten, die traditionell am Stadtfest-Samstag einen neuen Besitzer suchen. Mit einem Eis in der Hand runden einige den Spaziergang ab. Die meterlangen Schlangen vor den Eisdielen, schrecken dabei nicht ab.

Viel Kulinarisches zwischen Kirch- und Rathausplatz

Währenddessen dampft es auf dem Kirch- und Rathausplatz einmal mehr vom Grill, hier gibt es statt Süßem Herzhaftes für den Gaumen, ob Burger vom Grill-Euromeister oder die legendären Spieße der griechische Gemeinde. „Selbstverständlich selbst gemacht“, erzählt Vereinsvorsitzender Panagiotis Chatzinikolaou lachend, während hinter ihm Tänzer, begleitet von griechischer Live-Musik, über den Platz wirbeln. „Wir haben gestern auch dem Regen getrotzt, aber so ist es natürlich noch schöner.“

Mit den Temperaturen steigt auch die Laune der Besucher noch einmal an: Die Cocktails fließen nur so auf dem Kirchplatz, die Liegen auf dem Sand sind alle belegt, die Beachvolleyballer zeigen ihr Können und Kinder bauen Burgen. Auf dem Rathausplatz kühlen sich Gäste aus Heiligenhaus, aber auch aus Velbert, Ratingen und anderen umliegenden Städten mit Bier ab, schieben sich durch die immer dichter werdende Menge. Denn den Höhepunkt des Stadtfestes wollte sich am Samstagabend offenbar niemand entgehen lassen.

Claymore ist Publikumsmagnet

„Wenn Claymore dabei ist, sind wir es auch“, freut sich Lintorfer Stefan Fohrn, der an einem Stehtisch lehnt. „Das ist der Höhepunkt des Heiligenhauser Festivals.“ Und ein bisschen ist die Atmosphäre vor der großen Bühne tatsächlich wie auf einem Festival: Hände klatschen über den Köpfen im Takt, einige Männer haben ihre langen Haare aus den Zöpfen gelöst, wirbeln sie zur Musik und Mädchen werden für die bessere Sicht auf die Schultern gehoben.

Generationsübergreifend schwappt die Stimmung bei der Band Claymore auf alle Besucher über: Auch Seniorin Gisela lässt sich das Fest nicht entgehen, samt Rollator ist sie bis zum Rathausplatz gekommen: „Hier ist vielleicht was los“, freut sich die Heiligenhauserin, auf deren Gehhilfe eine Kiste mit leeren Getränken abgestellt ist. „Das muss man doch genießen.“ Freundin Simone aus Wülfrath ist ebenfalls begeistert: „Claymore haben wir schon vor 20 Jahren gehört. Schön, dass die Band hier ist.“

Vereine überbieten sich gegenseitig

Das finden auch die Musiker selbst, die bis spät in die Nacht dem Publikum mit ihrer schottisch angehauchten Rockmusik einheizen: „Wir hätten selbst nicht gedacht, dass wir noch einmal hier auftreten“, verkündet Sänger Volker Sauer durchs Mikrofon. Denn nach einer mehrjährigen Pause stehen die Musiker seit 2017 wieder auf der Bühne: „Das Claymore-Schiff segelt wieder“, ruft der Sänger, bevor der Dudelsack dröhnt, die Menge jubelt. Und schließlich stellt sich nicht nur bei den Besuchern spätestens zum Ende des Abends ein Gefühl ein, das Sauer auf den Punkt bringt: „Gänsehaut, Gänsehaut!“

Ebenso schön verlief dann auch der Sonntag. Die Läden waren geöffnet, große Rabatte lockten viele Shopper. Doch das meiste los war bei den Vereinen, die sich an kreativen Spielen beinahe überboten. Ob es eine riesige Dart-Scheibe war, auf die geschossen wurde, ein Truck-Parcours oder eine Kletterwand: An allen Ständen konnten die Besucher, vor allem die Kinder, etwas machen. Auch die Standbetreiber am Rathaus sind zufrieden: Nur wenig Bier muss zurück nach Basildon, Für alle ein Happy End.

>>> DIESE DATEN SOLLTE MAN SICH AUFSCHREIBEN:

  • Auch das Datum für das kommende Stadtfest 2019 steht schon fest: Dann wird vom 20. bis 23. Juni mit Sicherheit wieder ein tolles Programm in die Innenstadt locken.
  • Die nächste Festivität in Heiligenhaus lässt nicht lange auf sich warten: Am Freitag, 20. Juli, gastieren die Filmschauplätze NRW im Thormählen-Park mit „Grand Budapest Hotel.“

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben