Bürgerverein

Heiligenhaus: Eine Bimmelbahn für Isenbügel

Zwei die sich ziemlich gut leiden können: Der scheidende BV-Vorsitzende Franz-Josef Artz und seine Nachfolgerin, Dr. Janine Funke.

Zwei die sich ziemlich gut leiden können: Der scheidende BV-Vorsitzende Franz-Josef Artz und seine Nachfolgerin, Dr. Janine Funke.

Foto: Uwe Möller / FUNKE Foto Services

Heiligenhaus.  Franz-Josef Artz hat den Bürgerverein Isenbügel geprägt wie kein Zweiter. Nach Jahren gibt er seinen Vorstandsposten an Dr. Janine Funke weiter.

Es ist ein ziemlich schönes Wortspiel – Ein Artz geht, ein Arzt kommt. Und tatsächlich liegt hier kein Buchstabenverdreher vor: Beim Bürgerverein Isenbügel verabschiedet sich Franz-Josef Artz von seinem Vorstandsposten, seine Nachfolgerin, Dr. Janine Funke, ist Arzt. Gemeinsam lachen sie über diesen „lustigen Zufall“, sie mögen sich, es sei eine tiefe Verbundenheit zwischen ihnen – da sind sich beide sicher. „Was uns auf jeden Fall verbindet, ist dass wir sehr viel persönliches Engagement in die Bürgervereinsarbeit stecken“, erklärt Franz-Josef Artz, „ich habe damals, als Janine in den Bürgerverein eintrat, direkt gespürt, dass sie ganz besonders ist.“

Zwei Jahre Stellvertreterin

Kein Wunder, dass er die 44-Jährige vor zwei Jahren direkt als seine Stellvertreterin vorschlug und: Sie wurde sofort gewählt. „In dieser Zeit haben wir eng zusammengearbeitet und sie hat es einfach toll gemacht, mit viel Herzblut, für mich war sofort klar, wenn jemand mein Amt in der Form weiter fortführen kann, wie ich es mir wünsche, dann Janine.“

Lebenswerk für Franz-Josef Artz

Und so wurde die Oberärztin (für Orthopädie und Unfallchirurgie am Klinikum Niederberg) am 7. September einstimmig zur neuen Vorsitzenden gewählt. Franz-Josef Artz ist an diesem Tag ein großer Stein vom Herzen gefallen: Schließlich ist der Bürgerverein Isenbügel so etwas wie ein Lebenswerk, dass Franz-Josef Artz vom Gründungstag an – genau heute vor 27 Jahren, am 16. September 1993 – Stück für Stück mit aufgebaut hat. „Ich war damals kurz zuvor in den Ruhestand gegangen“, erinnert sich der ehemalige Studienrat, „und dachte eigentlich, es würde ab da eine erholsame Zeit voller Freiheiten auf mich zukommen.“ Stattdessen aber folgte jahrzehntelanger unermüdlicher Einsatz für den Verein. „Ich habe das aber immer gerne gemacht“, betont Artz und lacht, „aber man musste schon seinen Urlaub nach dem Verein richten und nicht umgekehrt“.

Veranstaltungen sind Tradition

Denn zunehmend hatte sich der Bürgerverein etabliert, dessen regelmäßige Veranstaltungen wie der Blotschenball, der Isenbügeler Karneval „Keck & Jeck“ oder der Nikolausmarkt sind schon Tradition und gehören zu den fest vermerkten Terminen in den meisten Isenbügeler Kalendern. „Unsere Feste schweißen die Gemeinschaft hier in Isenbügel zusammen“, weiß Artz, „man trifft sich, tauscht sich aus, hilft sich gegenseitig, so soll es sein. Und für Neu-Isenbügeler ist der Bürgerverein eine gute Anlaufstelle, um Kontakte zu knüpfen.“

Janine Funke steht für die junge Generation

Auch die gebürtige Oberhausenerin Janine Funke ist erst vor sechs Jahren nach Isenbügel gekommen, hier, so sagt sie, könnten ihre drei Kinder noch auf der Straße spielen, hier würde noch aufeinander geachtet. „Durch ihre Rolle als junge Mutter vertritt Janine eine Generation, die weiter wachsen wird“, weiß Franz-Josef Artz, „Heiligenhaus ist eine Schlafstadt für die, die in den größeren Städten arbeiten, junge Familien leben gerne hier und auch bei uns vollzieht sich gerade der Generationenwechsel.“

Themen sind vertraut

Schule und Kindergarten sind zwei Dauerthemen in dem kleinen dörflichen Stadtteil – wie geht es weiter mit der Clarenbachschule? Sanierung oder Neubau? Ein-oder zweizügig? Wann bekommt der Kindergarten ein neues Gebäude? Durch das Alter ihrer Kinder (sechs und sieben Jahre und neun Wochen) ist Janine Funke über diese „Baustellen“ bestens informiert, will sich einbringen, einsetzen, engagieren.

Eine Bimmelbahn für Isenbügel

Und noch etwas steht ganz oben auf ihrer Agenda: Eine Bimmelbahn, die nur durch Isenbügel fährt. „Ich meine das total ernst“, betont die Ärztin, „unsere Anbindung an den Nahverkehr ist schlecht und es würde vor allem vielen älteren Menschen den Hin- und Rückweg zum S-Bahnhof enorm erleichtern. Auch unter Umweltaspekten wäre das eine tolle Sache.“

Endlich Zeit für die Gattin

Gemeinsam mit ihrem Stellvertreter Bernd Mellinghaus will sich Janine Funke für die Lebensqualität in Isenbügel stark machen, so, wie es viele Jahre ihr Vorgänger Franz-Josef Artz getan hat. Der freut sich nun endlich auf mehr Zeit für sich und seine Frau. „Sie war so viele Jahre geduldig mit mir, jetzt holen wir alles nach, was bislang auf der Strecke geblieben ist.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben