Nachtfrequenz

Heiligenhaus beteiligt sich an Nacht der Jugendkultur

Im Heiligenhauser „Club“ an der Hülsbecker Straße soll es im Rahmen der Nachtfrequenz eine offene Bühne geben, für alle Musiker, die sich live präsentieren möchten.

Im Heiligenhauser „Club“ an der Hülsbecker Straße soll es im Rahmen der Nachtfrequenz eine offene Bühne geben, für alle Musiker, die sich live präsentieren möchten.

Foto: Club Heiligenhaus

Heiligenhaus.  Zum zweiten Mal beteiligt sich Heiligenhaus an dem NRW-weiten Jugendprojekt „Nachtfrequenz“ – mit einem passenden Angebot für Jugendliche.

Seit 2010 gibt es in NRW die „Nachtfrequenz“, die Nacht der Jugendkultur. Zahlreiche NRW-Kommunen beteiligen sich Jahr für Jahr mit kreativen und kulturellen Angeboten daran, im vergangenen Jahr waren es insgesamt 90 Städte und Gemeinden. Die Stadt Heiligenhaus nimmt, nach 2014, zum zweiten Mal teil - mit einem „Open Stage“- Angebot im Club an der Hülsbecker Straße.

Musiker können sich auf offener Bühne präsentieren

„Jeder, der Lust hat sich musikalisch einmal auf einer Bühne zu präsentieren, hat während der Nachtfrequenz die Möglichkeit dazu“, erklärt Edelgard Eichberg vom Club Heiligenhaus., ganz egal ob Einzelkünstler oder Gruppe. Allerdings: Die Instrumente müssen mitgebracht werden. Eine Art „Open Stage“ gab es übrigens erst unlängst im Club, Anfang Mai bei den „Stripped Down Sessions“. „Da haben hier insgesamt 25 Musiker aus der Region am Freitag und Samstag Livemusik gemacht,auf der Bühne, ohne Publikum und natürlich unter den vorgegebenen Hygienemaßnahmen und Abstandsregelungen“, erzählt die Club-Chefin, „die Videos wurden dann online gestellt“.

2014 mit Graffiti-Workshops beteiligt

2014 hatte Heiligenhaus sich erstmalig an der Nachtfrequenz beteiligt, mit Kreativ-Workshops, unter anderem mit Graffiti. „Es ist so, dass die Städte sich jedes Jahr neu mit ihren Ideen bewerben müssen und dann entweder Ab- oder Zusagen bekommen“, erläutert Edelgard Eichberg das Vorgehen. Denn: Das Programm, dass landesweit stattfindet, soll möglichst vielseitig sein und die Sparten Theater, Malerei, Literatur, Tanz, Film, Fotografie, Medienkunst , Musik, Design oder auch Akrobatik abdecken.

Förderung durch NRW-Ministerium

Die Teilnehmer erhalten Fördergelder vom NRW - Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration – allerdings muss ein Eigenanteil von rund 20 Prozent nachgewiesen werden. Pro Kommune beträgt die maximale Höhe der Förderung 5000 Euro. Die Nachtfrequenz 2020 ist für den 26./27. September geplant. Allerdings: Ob sie tatsächlich stattfindet, in Anbetracht der Corona-Krise, ist noch nicht klar. Mehr Infos gibt es beim Club unter 02056-6483.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben