Auszeichnung

Gesamtschule erneut als MINT-freundlich ausgezeichnet

Die NRW-Ministerin für Schule und Bildung, Yvonne Gebauer (3. v. li.), überreichte unter anderem Carmen Tiemann von der Gesamtschule Heiligenhaus (2. v. li.) die MINT-Auszeichnung.

Die NRW-Ministerin für Schule und Bildung, Yvonne Gebauer (3. v. li.), überreichte unter anderem Carmen Tiemann von der Gesamtschule Heiligenhaus (2. v. li.) die MINT-Auszeichnung.

Heiligenhaus.  Wie schon 2016 erhält die Gesamtschule Heiligenhaus die MINT-Zertifizierung für ihr Engagement im naturwissenschaftlich-technischen Bereich.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Gesamtschule Heiligenhaus kann sich über eine erneute Auszeichnung ihrer erfolgreichen Arbeit im MINT-Bereich (das für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik steht) freuen. Nach der erstmaligen Anerkennung als MINT-freundliche Schule im Jahr 2016 zeichnete die NRW-Ministerin für Schule und Bildung, Yvonne Gebauer, die Schule nun zum zweiten Mal aus.

Zehn von 14 Kriterien müssen erfüllt werden

Eine solche Rezertifizierung geschieht nicht automatisch, wie Schulleiterin Carmen Tiemann erklärt: „Zehn von 14 Kriterien im MINT-Bereich müssen erfüllt werden, um für weitere drei Jahre den Titel MINT-freundliche Schule führen zu dürfen.“ An der Gesamtschule, so Tiemann, werde viel getan, um den Schülern einen anregenden MINT-Unterricht zu bieten. „Das geschieht sowohl bei größeren Projekten wie dem Stratosphärenballon, der im vergangenen Jahr gestartet wurde, und dem Waldprojekt, das wir in Zusammenarbeit mit dem Umweltbildungszentrum durchführen, als auch im Schulalltag.“ So locken beispielsweise eine Umwelt-AG und die Jugend-forscht-Gruppe, aber auch der jährlich stattfindende „Tag der Naturwissenschaften“, an dem alle Schüler im Rahmen eines innerschulischen Wettbewerbs eigenen Fragestellungen nachgehen können.

Angebote sind an der Schule stark nachgefragt

„Die geehrten Schulen erhalten heute für ihr Engagement im Bereich der MINT-Bildung ein sichtbares Zeichen der Anerkennung“, freute sich Ministerin Gebauer über gute Konzepte der insgesamt 106 wiederholt ausgezeichneten Schulen – 44 Schulen bekamen die Auszeichnung zum ersten Mal. In der Heiligenhauser Gesamtschule wird Engagement im MINT-Bereich jedenfalls großgeschrieben: Die Zusammenarbeit mit dem Campus Velbert/Heiligenhaus der Hochschule Bochum – in Form von Besuchen des Schülerlabors und Veranstaltungen zur Berufsorientierung – fällt genauso darunter wie die Ausbildung von Medienscouts, die auch außerhalb der eigenen Schule zum Einsatz kommen.

Schulleiterin Carmen Tiemann und der MINT-Beauftragte der Schule, Markus Happel, sind deshalb über die erneute Auszeichnung sehr erfreut: „Besonders schön ist es, dass die Angebote von den Schülern begeistert angenommen und von Elternseite auch nachgefragt werden.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben