Bildung

Freie duale Studienplätze am Campus Heiligenhaus

Joelina (Mitte) und Sebastian (rechts) haben sich für ein duales Studium am Campus Heiligenhaus entscheiden und es nicht bereut. Ihre praktische Ausbildung absolvieren die Studenten bei der Firma HUF

Joelina (Mitte) und Sebastian (rechts) haben sich für ein duales Studium am Campus Heiligenhaus entscheiden und es nicht bereut. Ihre praktische Ausbildung absolvieren die Studenten bei der Firma HUF

Foto: Uwe Möller / FUNKE Foto Services

Heiligenhaus.  Wer bereits während des Studiums praktisch arbeiten und Geld verdienen möchte, sollte sich mit der Möglichkeit eines dualen Studiums befassen.

Ein Studium kann ganz schön „trocken“ sein: Studenten besuchen Vorlesungen, lernen zuhause, schreiben Klausuren. Es geht um Theorie – die Praxis erfolgt meistens erst nach erfolgreichem Abschluss. Ganz anders aufgebaut ist da das duale Studium, das unter anderem am Campus Velbert/Heiligenhaus angeboten wird.

Praxis und Theorie werden zeitgleich gelehrt

Dabei werden beide Bereiche – Praxis und Theorie – zeitgleich gelehrt. „Unsere Studienmodelle sehen so aus, dass die Studierenden zwei bis drei Tage in der Woche in einem Unternehmen und die restlichen Tage am Campus sind.“ Es sind hauptsächlich Unternehmen aus der Region, die bereits seit mehreren Jahren sehr gute Erfahrungen mit diesen besonderen Auszubildenden machen. „Wir können von Beginn an die jungen Menschen in unsere Prozesse einführen“, erklärt etwa Peter Kemsies, Ausbildungsleiter beim Schließsystemhersteller Huf Hülsbeck & Fürst, „sie benötigen nach Abschluss ihres Studiums keinerlei Einarbeitungszeit, weil sie ja mit allem bereits bestens vertraut sind“.

Studenten verdienen bereits während des Studiums Geld

Fast alle werden später übernommen, bereits während des Studiums haben sie ihr eigenes Einkommen. „Sie bekommen ja eine Ausbildungsvergütung und viele Unternehmen übernehmen die Studien“, erklärt der Huf-Mitarbeiter weiter. Am Campus Heiligenhaus – seit zehn Jahren ein erfolgreicher Standort der Hochschule Bochum- werden die sogenannten MINT-Studiengänge angeboten: Sie decken die Bereiche Elektrotechnik, Technische Informatik, Mechatronik und Informationstechnologie,Mechatronik und Produktentwicklung und Maschinenbau ab.

Regionale Unternehmen stellen Plätze zur Verfügung

Für das Wintersemester, das Ende September 2020 startet, gibt es derzeit noch 14 freie duale Studienplätze, 20 Unternehmen melden noch Ausbildungskapazitäten, darunter die stark expandierende Firma für Messsystemtechnik, „IMS“ in Heiligenhaus, Huf in Velbert oder die Stadtwerke Wuppertal. Voraussetzung zur Aufnahme eines dualen Studiums am Campus Velbert/Heiligenhaus ist das erfolgreich bestandene Fachabitur. Den Unternehmensplatz müssen sich die Schülerinnen allerdings selbst suchen: Auf der Homepage des Campus gibt es eine Übersicht mit allen Unternehmen, die noch freie Plätze für das duale Studium anbieten: www.campus-vh.de.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben