Datensicherheit

Experten referieren über Chancen und Risiken der Digitalwelt

„Wohin führt uns die Digitalisierung?“, fragte und beantwortete Prof. Dr. Simon F. Rüsche (Hochschule Bochum) bei seinem Vortrag im Ratskeller.

„Wohin führt uns die Digitalisierung?“, fragte und beantwortete Prof. Dr. Simon F. Rüsche (Hochschule Bochum) bei seinem Vortrag im Ratskeller.

Foto: Socrates Tassos

Heiligenhaus.   Über Gefahren und Nutzen der Digitalisierung trugen jetzt zwei ausgewiesene IT-Experten vor. Eingeladen hatte sie die CDU Heiligenhaus.

Wie die Digitalisierung auch das Leben der Heiligenhauser ändert und welche Gefahren sie birgt, darüber haben jetzt zwei Experten auf Einladung der CDU referiert. Dabei hatten Professor Dr. Simon F. Rüsche von der Hochschule Bochum und der IT-Unternehmer Thomas Tyroff Tipps, wie man seine Daten sichern kann. Denn: „Cybersicherheit gibt es nur im Zusammenspiel aus Technik und Mensch“, sagt Tyroff und meint, dass man Risiken zwar minimieren, aber nie ganz ausschließen könne.

Zunächst machte Rüsche dem Publikum allerdings klar, welche massiven Veränderungen die moderne Technik mit sich gebracht hat – von Fabriken, die weitestgehend mit Robotern und ohne Menschen produzieren bis hin zu intelligenten Staubsaugern und Mikroskopen, die sofort dem Hersteller melden, wenn ein Defekt auftritt.

Viele Nutzer sind zu leichtsinnig

Ein Großteil des Lebens sei in Form von Daten in Netzwerken oder einer Cloud gespeichert und damit angreifbar. Breche etwa ein Krimineller in ein Netzwerk ein und verschlüssele alle Daten, von Fotos der Kinder über Lebensläufe bis zu Studienarbeiten, „dann kann man gar nichts machen und nur das geforderte Geld überweisen, um sie zurück zu bekommen.“ Grundsätzlich gingen die meisten Leute und Firmen zu leichtsinnig mit ihren Daten um, ergänzt Tyroff. „Mein Job ist es, dafür zu sensibilisieren, wie einfach es ist, in fremde Computer oder Handys zu gucken.“ Eindrucksvoll zeigt er, wie mühelos Cyberschurken mit kleinen Programmen Passwörter, Eingaben und Daten abgreifen können, ohne dass das Opfer es merkt.

Dennoch helfen einige Tipps der beiden Experten bei der Datensicherheit: etwa regelmäßige Updates, Passwortgeneratoren und -tresore sowie vernünftige Antivirenprogramme.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben