Fahndung

Einbrechertrio gelingt spektakuläre Flucht in Ratingen-Hösel

Bei der Fahndung wurde auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt.

Bei der Fahndung wurde auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt.

Foto: Arnulf Stoffel / FUNKE Foto Services

Ratingen-Hösel.  Ein Anwohner überraschte drei Einbrecher vor seinem Haus in Ratingen-Hösel. Während ihrer Flucht wurden sie per Polizeihubschrauber gesucht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein Anwohner hat am Montag, 20. Mai, ein Einbrechertrio vor dem Haus seiner Eltern in Ratingen-Hösel überrascht. Zwei Frauen und ein Mann waren zuvor um die Mittagszeit in das Einfamilienhaus an der Preußenstraße eingebrochen. Als der 24-jährige Ratinger gegen 13.15 Uhr am Haus ankam und seinen Wagen neben dem Haus abstellte, ging plötzlich von innen die Eingangstür auf und das maskierte Trio verließ fluchtartig das Haus und lief in Richtung Hessenstraße davon.

Der couragierte Ratinger rannte den Einbrechern, zwei Frauen und einem Mann, hinterher. Dabei konnte er eine Täterin einholen, nach einer Rangelei überwältigen und ihr die Strumpfmaske vom Gesicht reißen. Währenddessen stiegen die beiden anderen Einbrecher in einen dunkelblauen BMW. Der Mann setzte sich ans Steuer und fuhr mit hoher Geschwindigkeit auf den Ratinger zu, der die Frau im Würgegriff hatte. Erst im letzten Moment bremste der Wagen ab. Nur durch einen Sprung zur Seite konnte der Ratinger einen schlimmeren Zusammenstoß verhindern. Dennoch touchierte ihn das Auto am Bein, wodurch er leicht verletzt wurde.

Trio konnte zum Bahnhof Hösel flüchten

Diesen Moment nutzte die von ihm überwältigte Einbrecherin und stieg zu ihren Komplizen ins Auto. Danach brauste das Trio dann in dem BMW in Richtung Sachsenstraße/Bayernstraße davon. Der Ratinger rief die Polizei und gab dabei eine sehr detaillierte Personenbeschreibung und das Kennzeichen des Fluchtautos durch. Die Polizisten fahndeten mit einem Polizeihubschrauber sowie einem Spürhund nach den Täter. Tatsächlich konnten die Beamten das Fluchtauto auf einem Parkdeck am Bahnhof Ratingen-Hösel sicherstellen.

Dort verliert sich die Spur der Einbrecher, zu denen die folgenden Personenbeschreibungen vorliegen: Der Mann war maskiert und etwa Anfang 20, rund 1,80 Meter groß und hatte eine sportliche Statur, trug schwarze, kurze Haare und hatte ein schmales, glatt rasiertes Gesicht mit markanten Wangenknochen und hatte einen dunklen Hauttyp. Er war dunkel gekleidet mit einer grauen Kappe und schwarzen Stoffhandschuhe mit grauen Streifen. Die eine Frau hatte einen dunklen Hauttyp und war etwa Anfang 20 und auffallend korpulent, etwa 1,65 bis 1,70 Meter groß und hatte lange, dunkelbraune bzw. schwarze leicht gelockte Haare, dunkle Augen. Sie trug ein weißes Oberteil und eine blaue Jeans sowie eine braun-beige Umhängetasche mit vielen „Gucci“-Logos darauf.

Die dritte Täterin war zwischen 20 und 30 Jahre alt, circa 1,70 Meter groß und auffallend schlank. Sie hatte ein sehr schmales Gesicht, dunkle Augen, dunkelbraune bis schwarze, leicht gelockte Haare, offen getragen mit einer roten Haarsträhne. Sie trug eine schwarze Trainingsjacke mit (mutmaßlich) Adidas-Streifen sowie eine blaue Jeans, sie hatte auffallend schiefe Zähne und ebenfalls einen dunklen Hauttyp.

Das Trio entwendete nach ersten Erkenntnissen diversen Schmuck sowie Bargeld aus dem Haus. Ermittlungen der Polizei ergaben, dass die Einbrecher die Hauseingangstür aufgehebelt hatten. Die weiteren Ermittlungen dauern derzeit an. Dazu fragt die Polizei: Wer hat in dem angegeben Tatzeitraum etwas Verdächtiges beobachtet? Wer hat möglicherweise am Bahnhof Ratingen-Hösel das Trio gesehen?

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben