A 44 - Ausbau

Deges legt Pläne zum Regenrückhaltebecken für A 44 aus

Der Bau der Angerbachttalbrücke schreitet voran. Mit dem Bau der A 44 soll, wenn es keine Klagen mehr gibt, Mitte kommenden Jahres begonnen werden

Der Bau der Angerbachttalbrücke schreitet voran. Mit dem Bau der A 44 soll, wenn es keine Klagen mehr gibt, Mitte kommenden Jahres begonnen werden

Foto: Deges

Heiligenhaus/Ratingen.  Die Deges legt ihre aktuellen Planungen zum Regenrückhaltebecken jetzt öffentlich aus. Gibt es keine Klagen, kann der Bau der A 44 bald starten.

Die Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH (Deges) plant zur Entwässerung der A 3 und der A 44 den Neubau eines Regenrückhaltebeckens an der Brachter Straße auf dem Gebiet der Stadt Ratingen. Dadurch soll die bisher genehmigte Straßenoberflächenwasser-Einleitungsmenge reduziert und so der potenziellen Hochwassergefahr begegnet werden. Der Plan wurde nach der ersten Offenlage im Jahr 2015 mehrfach geändert und zuletzt 2019 zur allgemeinen Einsichtnahme ausgelegt. Die daraufhin in dem Planfeststellungsverfahren eingebrachten Stellungnahmen und Einwendungen der Behörden, Privatpersonen und Umweltverbände haben die DEGES veranlasst, die Entwässerung nochmals abzuändern. Unter anderem ist nun eine Einleitung des im Regenrückhaltebecken gesammelten Wassers in den Homberger Bach vorgesehen. Die aktuellen Änderungen hat die DEGES umfassend in einem sogenannten Deckblatt (Deckblatt III) dargestellt.

Unterlagen liegen bei der Stadt Ratingen aus

Die Unterlagen des Deckblattes III werden vom 29. September bis einschließlich 28. Oktober bei der Stadt Ratingen zur allgemeinen Einsichtnahme ausgelegt. Aufgrund der aktuellen Lage zum müssen Besucher allerdings vorab unter 02102/550 6102 einen Termin vereinbaren. Bis spätestens zwei Wochen nach Ablauf der Auslegungsfrist (einschließlich 10. November 2020) können Einwendungen gegen die geänderte Planung bei der Stadt Ratingen oder bei der Bezirksregierung Düsseldorf als Planfeststellungsbehörde erhoben werden. Während des Zeitraums der Offenlage werden die Planunterlagen des Deckblattes III auch auf der Homepage der Bezirksregierung Düsseldorf http://url.nrw/offenlage einsehbar sein.

Die Deges ist mit dem Bau der A 44 beauftragt. Sollte es erneut zur Einreichung von Klagen kommen, würde sich der Baubeginn des Lückenschlusses erneut um mindestens ein bis zwei Jahre verschieben. Gibt es im möglichen Zeitrahmen keine Bedenken gegen die Planungen, wird nach derzeitigem Stand der Bau der A 44 Mitte 2021 starten. Die Fertigstellung soll 2024 erfolgen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben