Trendnamen

Das sind die beliebtesten Namen für Heiligenhauser Kinder

251 Heiligenhauser Kinder sind im Jahr 2017 geboren worden.

251 Heiligenhauser Kinder sind im Jahr 2017 geboren worden.

Foto: dpa

Heiligenhaus.   Deutschlandweit liegen Emma und Paul bei den beliebtesten Kindernamen vorne, in Heiligenhaus sieht das anders aus. 251 Kinder kamen 2017 zur Welt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Marie, Emilia, Emma sowie Paul, Ben und Alexander – das sind die drei meist gewählten Vornamen, die Eltern in Deutschland ihren Kindern im Jahr 2017 gaben. Auch in Heiligenhaus wurden Babys so genannt – aber an der Spitze liegen hier Jakob und Ella. Auch sonst zeigen sich die Heiligenhauser kreativ bei der Namensgebung ihres Kindes, wie nun das Bürgerbüro verrät.

„Einen eindeutigen Gewinner gibt es eigentlich nicht“, sagt Bürgerbüro-Leiter Stefan Kondring schmunzelnd, als er die Liste der Babys, die im Jahr 2017 in Heiligenhaus zur Welt kamen, durchschaut. „Aber wir können zwei Dinge feststellen: Dass wir eindeutig vom Bundestrend abweichen und das wir quasi eine bunt gemischte Tüte an Vornamen haben.“

251 Kinder sind im Jahr 2017 insgesamt geboren, davon 143 Jungs und 108 Mädchen. Im Jahr 2016 waren es insgesamt 221 Kinder, „30 Kinder sind also mehr geboren als im Vorjahr“, so Kondring. Und davon tragen an Platz 1 gleich vier Jungs Jakob sowie einer Jakub, bei den Mädels gibt es vier Ellas und zwei Elas.

Verrückte Namen gibt es nicht

An Platz 2 folgen diverse Arten von kleinen Löwen mit Leo, Leon, Leonardo und Leonas sowie bei den Mädchen Isabel, Isabella und Isabelle. Auf dem dritten Platz landet Jan / Jannis sowie wiederum unterschiedliche Variationen von Mila, Milena, Milia und Mira. „Alles sehr kreativ, die Kinder unterscheiden sich in Heiligenhaus eben voneinander“, findet Kondring.

Ansonsten zeigt sich Heiligenhaus auch wieder eher traditionell: Ob Anna, Maria, Charlotte, Greta, Frieda bei den Mädchen oder David, Konstantin, Oskar oder Paul, der Trend, den Kindern wieder ältere Namen zu geben, den gibt es auch in Heiligenhaus.

Wirkliche Namens-Ausreißer, die besonders verrückt sind, gibt es in Heiligenhaus nicht. Der Fantasie sind hier manchmal jedoch auch Grenzen gesetzt. Ob es bei den 251 Fällen zu Problemen bei der Namensgebung gekommen ist, dazu kann der Bürgerbüroleiter nichts sagen. „Das liegt aber auch daran, das unsere Heiligenhauser Kinder ja in anderen Städten geboren werden, meistens im Klinikum Velbert“, erklärt Kondring.

Denn man muss das Kind beim Standesamt der Stadt anmelden, in dem es geboren ist. „Bei uns käme es also nur in Frage bei einer Hausgeburt zum Beispiel, da kann ich mich gar nicht dran erinnern, wann wir das letzte Mal eine Geburt beurkundet haben.“ Einen zweiten oder gar dritten Vornamen haben 48 der geborenen Jungs (33 Prozent) und sogar 45 der Mädchen (42 Prozent).

Mehr Menschen leben in Heljens

Nicht nur im Vergleich der Geburten war es ein zuwachsreiches Jahr für Heiligenhaus, auch hat sich insgesamt die Bevölkerungsstatistik weiter nach oben entwickelt. So lebten zum Stichtag 31. Dezember 2017 genau 27 476 Menschen (Erst- und Zweitwohnsitz) in Heljens. 2016 waren es 145 Personen weniger (27 331).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik