Kultur im Club

Carina La Debla bat in Heiligenhaus zum Flamenco-Tanz

Auch mit vielen Requisiten wie einem Tuch – aber auch einer Salatschüssel – beeindruckte Carina La Debla im Club.

Auch mit vielen Requisiten wie einem Tuch – aber auch einer Salatschüssel – beeindruckte Carina La Debla im Club.

Foto: Alexandra Roth

Heiligenhaus.  Ausnahmekünstlerin Carina La Debla zeigte im Club die vielen Facetten des Flamenco-Tanzes. Dabei gab es nicht nur Traditionelles zu sehen.

Ganz im Zeichen von rassigen Klängen und feurigem Tanz stand der Club bei „Flamenco Telúrico“, dem neuen Programm von Carina La Debla. Und die Besucher zeigten sich auch beeindruckt von der ausdrucksstarken Kunst von La Debla und ihren Musikern, die schnell alle in ihren Bann zogen.

„Insgesamt ist das ihr dritter Auftritt im Club“, freute sich Club-Chefin Edelgard Eichberg über den Besuch der Ausnahmekünstlerin, „sie hat hier schon eine kleine Fangemeinde.“ Ganz offensichtlich verbindet Flamenco auch die Generationen: Von Kindern bis zu Senioren reichte die Altersspanne der Zuschauer, die sich zusätzlich zu den bekannten Elementen des Flamenco über Ausdruckstanz, atemberaubende Percussionelemente und altjüdischen Gesang freuen konnten.

Abend startete temperamentvoll – und blieb es auch

Temperamentvoll startete der Abend, in dessen Verlauf unterschiedliche Requisiten ihren Weg auf die Bühne fanden, und temperamentvoll blieb er. „Caramba!“ tönte es durch den Raum, während Carina La Debla im Takt der Musik ihr Tuch durch die Luft wirbelte und sich zum Klang von Trommeln und Gitarre bewegte.

Deutlich ruhigere Töne gab es bei anderen Stücken – so zum Beispiel, als die Bühne fast ganz abgedunkelt wurde und als einzige Lichtquelle eine Leuchtkugel blieb. Diese wurde von La Debla virtuos in ihren Tanz einbezogen, sie kreiste um Kopf und Schultern, rollte über die Arme – und das mit einer Anmut und Leichtigkeit, die fast nicht glauben ließ, dass die Künstlerin mit vollem Körpereinsatz arbeitete.

Musikalische Kompetenz und viel Humor

Aber auch eine Salatschüssel und ein Telefon kamen zum Einsatz, insbesondere die nicht minder faszinierenden und gekonnten Einlagen der Musiker überzeugten sowohl durch die musikalische Kompetenz als auch durch viel Humor. An Langeweile war nicht zu denken, immer neue musikalische, gesangliche und tänzerische Szenarien nahmen das Publikum mit auf eine kurzweilige Reise.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben