Hochschule

Campus in Heiligenhaus bietet Einblick in MINT-Studiengänge

Beim Tag der offnen Tür am Campus (hier im Jahr 2018) gibt es auch einen Einblick in das Studienangebot und die Forschungsmöglichkeiten.

Beim Tag der offnen Tür am Campus (hier im Jahr 2018) gibt es auch einen Einblick in das Studienangebot und die Forschungsmöglichkeiten.

Foto: Ulrich Bangert

Heiligenhaus.  Am Samstag gibt es umfangreiche Einblicke rund um ein Studium am Campus Heiligenhaus. Dafür gibt es einiges an Programm für alle Interessierten.

In Heiligenhaus geht es familiär zu, auch an der Hochschule. Denn der überschaubare Campus – ein Außenstandort der Hochschule Bochum – bietet Platz für rund 400 Studenten. Viele von ihnen genießen die besondere Atmosphäre, die kurzen Wege und die Nähe zu den Unternehmen, die sich als Kooperationspartner für das duale Studium zur Verfügung stellen. Davon können sich nun auch wieder Interessenten ein Bild machen: Alle sind eingeladen, sich beim Tag der offenen Tür diesen Samstag (9. November) an der Kettwiger Straße 20 von 10.30 bis 13.45 Uhr einen genauen Einblick zu verschaffen und mit dortigen Studenten über ihre Erfahrungen zu reden.

Einblick in die unterschiedlichen Studiengänge am Tag der offenen Tür

Philipp etwa weiß, was er an seiner kleinen Uni besonders schätzt. Der junge Mann lobt vor allem die hohe Fachkompetenz auf kleinem Raum – und auch Joelina findet, dass sie mit dem Studienstandort eine gute Wahl getroffen hat. Die funktionierende Kooperation zwischen Hochschule und Unternehmen streicht sie besonders hervor, und genauso sieht es auch Sebastian: Praxis und Theorie ließen sich dort wunderbar verknüpfen. Und das sind nur drei von derzeit 400 Studenten, die sich bewusst für den Campus entschieden haben.

Am Samstag haben dann alle, die mit einem MINT-Studiengang liebäugeln, die Möglichkeit, sich vor Ort ein Bild zu machen: Sie können sich etwa Labore ansehen, an Infoveranstaltungen teilnehmen oder mit allen Beteiligten – vom Professor bis zum Studienanfänger – ins Gespräch kommen.

Kooperationsunternehmen stellen sich vor

Besonders interessant dürfte die „Jobbörse“ sein: Dort präsentiert sich viele Unternehmen, die Ausbildungsplätze im Rahmen des dualen Studiums zur Verfügung stellen. Vertreten sind unter anderem der Heiligenhauser Automobilzulieferer Helbako, der Wülfrather Kinderfahrzeughersteller Puky, die Wuppertaler Stadtwerke oder die Huf Hülsbeck & Fürst GmbH, Velberter Hersteller von Autoschließsystemen. Dazu gibt es wichtige Informationen rund um das Thema Bewerbung durch die Agentur für Arbeit.

Doch nicht nur die Studenten wissen den Campus zu schätzen – sondern auch die hohe Politik: So hatte NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) erst vor wenigen Wochen während der offiziellen Feierstunde zum zehnjährigen Campus-Bestehen von einem „Glücksfall für die Region“ gesprochen und die hervorragende Verbindung von Lehre und Praxis hoch gelobt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben