Feuerwehr

Wohnungsbrand entpuppt sich als angebranntes Essen

In einem Mehrfamilienhauses in der Wernigerodestraße in Hattingen wurde ein Wohnungsbrand gemeldet.

In einem Mehrfamilienhauses in der Wernigerodestraße in Hattingen wurde ein Wohnungsbrand gemeldet.

Foto: Jens Herkströter / Feuerwehr Hattingen

Hattingen.   Die Feuerwehr Hattingen wurde am Montag zu einem vermeintlichen Wohnungsbrand an die Wernigerodestraße gerufen, konnte aber Entwarnung geben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Um 3.25 Uhr am Montagmorgen meldeten aufmerksame Bewohner eines Mehrfamilienhauses in der Wernigerodestraße einen ausgelösten Heimrauchmelder in Verbindung mit Brandgeruch. Hier musste also zunächst von einem Brand in einer Wohnung ausgegangen werden, so Feuerwehrsprecher Jens Herkströter.

Bei Eintreffen der Feuerwehr war aus einer Dachgeschosswohnung eine Rauchentwicklung erkennbar. Sofort wurde die Drehleiter vor dem Gebäude in Stellung gebracht.

Person in Sicherheit gebracht

Aus der betroffenen Wohnung konnte eine Person von der Polizei ins Freie gebracht und durch den Rettungsdienst versorgt werden.

Ein Trupp der Feuerwehr ging unter schwerem Atemschutz in das Gebäude vor. Zunächst war noch unklar, ob sich noch weitere Personen in der Wohnung befanden. Die erste Erkundung in den verrauchten Räumlichkeiten ergab, dass es sich um angebranntes Essen handelte. Weitere Personen waren nicht in der betroffenen Wohnung. Die Rettungskräfte entfernten das Essen vom Herd und löschten es ab. Anschließend kam ein Hochleistungslüfter zum Entrauchen der Räume zum Einsatz.

Bewohner im Krankenhaus

Der Bewohner wurde nach einer Erstversorgung in ein Hattinger Krankenhaus eingeliefert.

Die Hattinger Feuerwehr war mit den Löschzügen der Hauptwache und Mitte sowie den Schutzzielergänzungseinheiten Nord, Oberbredenscheid und Niederwenigern eine Stunde im Einsatz.

Weitere Feuerwehreinsätze

Bereits am Sonntag rückten die hauptamtlichen Kräfte zu mehreren Einsätzen aus. Im Aufzug am S-Bahnhof steckte eine Person fest. Diese wurde durch die Rettungskräfte befreit. In der Wilhelmstraße unterstützte die Drehleiter beim Transport einer erkrankten Person aus dem Gebäude. In der Thingstraße war eine Person nach einem Sturz zwischen einer Bank und der angrenzenden Betonumrandung eingeklemmt. Auch hier befreiten die Einsatzkräfte die Person aus ihrer Zwangslage.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben