Fahrrad

Wo man sich in Hattingen Fahrräder ausleihen kann

Jochen Prinz vom LWL-Industriemuseum Henrichshütte zeigt die Fahrräder von “RevierRad“, die in Hattingen ausgeliehen werden können.

Jochen Prinz vom LWL-Industriemuseum Henrichshütte zeigt die Fahrräder von “RevierRad“, die in Hattingen ausgeliehen werden können.

Foto: Fischer

Hattingen.   Das Unternehmen RevierRad bietet Leihstationen für Fahrräder im ganzen Ruhrgebiet. Auch in Hattingen kann man E-Bikes, Tandems und Co. mieten.

Wer kein eigenes Rad besitzt oder ein E-Bike erst einmal ausprobieren möchte, der kann sich ein Rad auf Zeit mieten. Möglich ist das beispielsweise bei „RevierRad“.

Im gesamten Ruhrgebiet bietet das Unternehmen einen Rundumservice an: Neben Citybikes, E-Bikes, Trekking- oder Kinderrädern gibt es Tandems und Anhänger im Verleih. Zusätzlich kann man Helme, Körbe, Taschen und Kindersitze dazu buchen. In Hattingen sind an der Henrichshütte Citybikes vorrätig, die man vor Ort anmieten kann. Zuständig ist das Personal des Industriemuseums.

Alternative Startpunkte absprechen

Wer lieber ein anderes Rad fahren oder woanders in Hattingen starten möchte, der kann telefonisch die Einzelheiten abstimmen ( 0208/ 8485720). Dies sollte allerdings fünf Tage im Voraus geschehen. Selbst große Gruppen können gemeinschaftlich Radtouren entlang der Ruhr unternehmen und „RevierRad“ übernimmt den Transfer der Räder und auf Wunsch den Gepäcktransport. „Vergangenes Jahr hatten wir eine Gruppe, die 200 Räder ausgeliehen hat. Das war kein Problem für uns“, erklärt Hendrik Konietzny vom Radverleih.

Das Unternehmen kann auf ein großes Netzwerk an Ausleihstationen und Kooperationspartnern bauen. So können Touristen ihr Leihrad nicht nur dort abgeben, wo sie es ausgeliehen haben, sondern auch an anderen Stationen.

Tarife für Leihfahrräder

Es gibt Kurztarife von zwei Stunde, die je nach Zweirad sechs bis 20 Euro kosten, bis zu Langzeittarifen ab sechs Tagen Ausleihzeit (zwischen sieben und 22 Euro pro Tag). Die Nachfrage nach E-Bikes steige stark an; 50 Räder stark ist die motorisierte Flotte mittlerweile.

Der Regionalverband Ruhr und die PIA-Stadtdienste GmbH riefen „RevierRad“ 1997 ins Leben, die Station in Hattingen gibt es seit 2015. Neben dem Ziel, die touristische Entwicklung im Ruhrgebiet voranzutreiben, will „RevierRad“ Beschäftigung fördern. „Wir helfen Langzeitarbeitslosen wieder in den Berufsalltag“, so Konietzny. Sie finden Arbeit in der Zentrale in Mülheim oder den Verleihstationen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben