Kirche

Winz-Baak pflegt Miteinander der Gemeinden in der Ökumene

Beim ökumenischen Gemeindefest in Winz-Baak treffen sich die Menschen unabhängig von der Konfession.

Beim ökumenischen Gemeindefest in Winz-Baak treffen sich die Menschen unabhängig von der Konfession.

Foto: Bastian Haumann

Hattingen.   Im Stadtteil Winz-Baak in Hattingen feiern Nachbarn und Institutionen konfessionsübergreifend beim Gemeindefest. Die Veranstaltung kommt an.

Nach dem Gottesdienst und vor dem musikalischen Auftritt von Lina Marrocco am Nachmittag zeigt sich, warum das ökumenische Gemeindefest vor mehr als 20 Jahren ins Leben gerufen worden ist: Um über die Konfessionen hinaus die Menschen in Winz-Baak zusammenzuführen.

Im Stadtteil haben Nachbarn, Freunde und Gemeindemitglieder einen festen Platz und eine Gemeinschaft gefunden, um sich auszutauschen, miteinander ins Gespräch zu kommen. „Man ist füreinander da, jeder hilft jedem, wenn man mal in Not gerät“, fasst Miriam Gellhaus zusammen.

Spenden für die Aktion 100.000 und andere

Seit drei Jahren erlebt sie die Gemeindefeste mit, ist mit im Organisationsteam und betreut an diesem Tag die Kuchenbar. Eine reiche Tafel an Leckereien, die den etwa zweihundert Besuchern neben einem ausgedehnten Salat- und Fleischbuffet zur Auswahl steht. Die Erlöse aus dem Verkauf gehen in diesem Jahr an die Aktion 100.000 sowie an den Förderverein Heilig Geist und an die evangelische Kirchengemeinde Winz-Baak.

Neben der Verköstigung gibt es für die Besucher ein breites Programm an Spiel- und Spaßangeboten. Der Gemeindeflohmarkt erfreut die Großen, während beim jüngeren Publikum die Hüpfburg sowie das Bastel-Angebot des evangelischen Kindergartens Winz-Baak beliebt sind.

Kindergarten aus Winz-Baak engagiert sich

„Wir sind Teil der Gemeinde, da ist doch nur natürlich, dass wir auch hier etwas für die Kleinen gestalten“, sagt Erzieherin Sonja Chojnacki. Gemeinsam mit ihrer Kollegin Sandra Bolle gestaltete die Erzieherin mit den Kindern Blumentöpfe. „Nach Fertigstellung der Töpfe bekommt jedes Kind noch einen Sonnenblumensamen von uns“, erklärt Bolle.

Bei strahlendem Sonnenschein und in guter Gesellschaft können alle Besucher den Sonntag in gemütlicher Atmosphäre verbringen. Pastorin Birgit Crone ist mit dem Gottesdienst und dem Fest sehr zufrieden, denn viele sind der Einladung zur gemeinsamen Feier der katholischen und evangelischen Gemeinde gefolgt. „Unser erstes Fest stand unter dem Motto der Gemeinsamkeit trotz verschiedener Konfessionen“, beschreibt sie. Und der Erfolg hat sich über die Jahren stetig gehalten – ist sogar größer geworden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben