REKORDHITZE

Wie Hattinger gut durch die Rekordhitze-Tage kommen können

Für eine Abkühlung von innen sorgen zum Beispiel Wassermelonen – am besten aus dem Kühlschrank, findet auch Inga Keller-Bass.wIE

Für eine Abkühlung von innen sorgen zum Beispiel Wassermelonen – am besten aus dem Kühlschrank, findet auch Inga Keller-Bass.wIE

Foto: Fischer / Funke Foto Services GmbH

Hattingen.  Für diese Woche sind neue Hitzerekorde vorhergesagt. Wie die Hitze erträglicher wird: Tipps fürs Bürojob, die Nacht, den Alltag.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wenn das Thermometer an der 40-Grad-Marke kratzt und die Schweißtropfen zu Bächen werden, die Stirn und Rücken herunterlaufen, dann ist es Zeit, dem Körper eine Erfrischung zu gönnen. Doch was tun, wenn das Büro keine Klimaanlage hat und die Fensterfront der Mittagssonne gnadenlos ausgesetzt ist? Wie findet man auch in warmen Nächten Schlaf und wie kommt man am besten durch die heißen Tage?

Tipps fürs Büro

Die Mittagspause verlängern, sofern das möglich ist, wäre ein Option. Oder unauffällig ein kleines Planschbecken unter dem Schreibtisch platzieren, in dem die dampfenden Füße baden dürfen. Nur Vorsicht mit dem Stand-PC oder anderen elektronischen Geräten und Steckdosen!

Leichter umzusetzen ist wohl die Alternative mit Kühlpacks. Mit denen können Sie die Füße genauso gut erfrischen und es besteht keine Kurzschluss-Gefahr wegen umgekippter Becken.

Um Gesicht und Nacken zu kühlen, hilft ein Wasserspray. Das gibt es im Drogeriemarkt. Oder man kreiert sein eigenes Spray – aus Wasser pur oder mit Pfefferminz oder grünem Tee kombiniert. Wer den besonderen Frischekick sucht, sollte das Spray im Kühlschrank lagern.

Ein kühler Waschlappen im Nacken macht die Bürohitze ebenfalls erträglicher. Wem das vor den Kollegen unangenehm ist, der kann sich ab und zu kaltes Wasser über die Handgelenke laufen lassen. Das kühlt den gesamten Körper.

Tipps für die Nacht

Sich im viel zu warmen Schlafzimmer auf der Matratze hin und her zu wälzen, ist ein bekanntes Problem warmer Nächte. Als Einschlafhilfe bietet sich ein Schlafshirt an, das tagsüber im Eisfach oder Kühlschrank gelagert wurde. Eine Alternative ist ein gekühltes Handtuch auf dem Bauch oder um die Fußgelenke – so wie damals als Kind, wenn man Fieber hatte und die Wadenwickel zum Einsatz kamen.

Auch eine mit kaltem Wasser gefüllte Wärmflasche – quasi eine Kälteflasche – kann helfen. Auch angenehm ist ein Augenkühlpad, das eigentlich bei geschwollenen Augen zum Einsatz kommt.

Tipps für den Alltag

Die schützende Sonnencreme kann auch gleich zur Abkühlung werden. Einfach im Kühlschrank lagern, ebenso das Aloe vera Gel oder die Après-Soleil-Creme.

Kühle Orte, wie der Kühltheken-Bereich im Supermarkt oder im Shopping-Center, sind ebenfalls zu empfehlen. Wald und Ruhr versprechen Abkühlung für Naturliebhaber. Oder: „Am besten gleich wegfliegen“, wie Nicole Reinholz (29) vorschlägt. Sie war auf den Balearen, wo das Klima sehr viel erträglicher sei.

Wer das so spontan nicht einrichten kann, dem bleibt noch, sich einen Eimer Wasser über den Kopf zu schütten. Wie im Sommer 2014 bei der Ice-Bucket-Challenge. Eine Wasser-Schlacht hilft ebenfalls, vertreibt das Mattigkeitsgefühl und macht einfach Spaß. Zur inneren Abkühlung empfiehlt Silke Drews einen Salat aus Wassermelonen und Gurken.

>>> ICE-BUCKET-CHALLENGE

Die ins Deutsche übersetzte „Eiskübelherausforderung“ war eine Kampagne, die auf die Krankheit ALS aufmerksam machte.

Die Herausforderung war, sich einen Eimer kaltes Wasser und Eiswürfel über den Kopf zu gießen, dies in den sozialen Netzwerken zu posten, einen Nachahmer zu benennen und 10 Euro an die ALS Association zu spenden. Auch viele internationale Stars haben sich an der Aktion beteiligt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben