Bäume

Warum die Stadt Bäume im Steinhagen in Hattingen markiert

Im St.-Georgs-Viertel in Hattingen wurden am Dienstag mehrere Bäume markiert. Die Stadt erklärt: Bäume mit einem Kreuz werden genauer beobachtet.

Im St.-Georgs-Viertel in Hattingen wurden am Dienstag mehrere Bäume markiert. Die Stadt erklärt: Bäume mit einem Kreuz werden genauer beobachtet.

Foto: Sylvain Tourel

Hattingen.   Bürger sind alarmiert: Sie fürchten, die markierten Bäume sollen gefällt werden. Die Stadt Hattingen gibt Entwarnung und erklärt die Zeichen.

Im St.-Georgs-Viertel in Hattingen sind die Bürger alarmiert. Am Dienstag wurden dort mehrere Bäume markiert. Die Hattinger befürchten, sie sollen gefällt werden. Die Stadt erklärt, was die Symbole bedeuten.

Mehrere Bäume rund um den Steinhagen wurden mit orangefarbenen Zeichen versehen. Die Anwohner fürchten nun, die Bäume sollten aufgrund eines angeblichen Standsicherheitsproblems gefällt werden. „Das ist nicht geplant“, betont Solveig Holste, Fachbereichsleiterin für die Stadtbetriebe.

Bäume werden kontrolliert und markiert

Zwei Mal im Jahr würden die städtischen Bäume kontrolliert – so auch aktuell wieder. Der Punkt an den Bäumen markiert jene Pflanzen, die bereits überprüft wurden, erklärt Holste. Das Kreuz kennzeichnet die Bäume, die genauer beobachtet werden müssen.

„Einige sind in einem nicht schönen Zustand und nicht mehr ganz vital. Sie haben nicht richtig ausgetrieben“, sagt die Fachbereichsleiterin mit Blick auf den Dürre-Sommer 2018. Eine akute Unfallgefahr gebe es bei den Bäumen im Steinhagen aber derzeit nicht und deshalb auch keine Pläne zur Fällung.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben