Viel Programm für Hansetag 2020 steht

Gut, er kommt erst 2020 nach Hattingen – der 37. Westfälische Hansetag. Aber die Vorbereitungen laufen bereits auf Hochtouren. Lars Friedrich vom Heimatverein Hattingen/Ruhr hat nicht nur bereits recherchiert, sondern schon reichlich Programm auf die Beine gestellt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Gut, er kommt erst 2020 nach Hattingen – der 37. Westfälische Hansetag. Aber die Vorbereitungen laufen bereits auf Hochtouren. Lars Friedrich vom Heimatverein Hattingen/Ruhr hat nicht nur bereits recherchiert, sondern schon reichlich Programm auf die Beine gestellt.

Und er bereist derzeit andere Hansestädte – mit dem Playmobil-Hanse-Bruder Hannes, den er in den bereisten Städten ablichtet, ist er auf Hansefahrt. Zu sehen ist das schon jetzt auf Instagram unter dem Hashtag #HAThatHANSE. Um die Vorfreude zu schüren.

Seit wann Hattingen dem Hansebund angehörte, lässt sich laut Stadtarchivar Thomas Weiß aus den spärlichen Quellen bislang nicht genau ermitteln. Erste Hinweise gehen bis ins frühe 15. Jahrhundert zurück. 1470 jedenfalls verleiht Herzog Johann von Kleve-Mark Hattingen die Zollfreiheit in Unna. Auch aus einer vom englischen König Mitte des 16. Jahrhunderts angeforderten Auflistung sämtlicher Hansestädte ist Hattingen zu finden – ebenso wie Blankenstein.

Jedenfalls trat Hattingen mit Ratsbeschluss 1996 dem Westfälischen Hansebund bei (seit 2017 Westfälische Hanse). 2012 bewarb sich die Stadt dann um die Ausrichtung des Hansetages in 2020, wurde 2015 Mitglied der der Internationalen Hanse und trat 2016 dem neu gegründeten Verein Westfälischer Hansebund e.V. bei.

In 2020 findet der Hansetag am 15. und 16. August statt. Der Arbeitstitel: „Altstadtfest meets Hansetag“. Die Hansestädte werden sich teils mit Aktionen präsentieren – und Hattingen sich nicht nur als Hanse-, sondern auch als feierfreudige Stadt. Eine Tagung wird es aber auch geben. Eng arbeitet Friedrich mit Hattingen Marketing zusammen.

Ausstellung geplant

Nicht erst 2020 will Friedrich mit Programm starten: Bereits ab Januar 2018 wird der Heimatverein Führungen im Gewand durch die Altstadt anbieten. Ein hansischer Kaufmannsbursche entdeckt mit den Teilnehmern Spuren der Hanse aus der Zeit um 1590. Herausgegeben wird zudem zum kommenden Schuljahr ein Arbeitsheft zum Thema „Hattingen und die Hanse“ für weiterführende Schulen.

Spannend verspricht eine Ausstellung vom 24. April bis 6. Dezember 2020 zu werden: „Hattingen handelt: Kaufleute von der Ruhr in den Hansestädten der Welt“ im Museum Bügeleisenhaus. Denn, sagt Lars Friedrich, wer als Kaufmann nach Höherem strebte, der musste die kleine Hanse Hattingen verlassen und sich in die Handelszentren aufmachen.

Nach Lübeck zum Beispiel, wo der Hattinger, mit flandrischem Tuch handelnde Kaufmann Eberhard Störtelberg 1545 Bürgermeister der Hansestadt Lübeck wurde. Oder nach Leipzig, wo Handelsherr Heinrich Cramer von Clausbruch bei seinem Tod 1599 reichster Kaufmann Kursachsens war. Friedrich hofft auf Leihgaben aus dem EU-Hansemuseum Lübeck. „Nicht einfach, weil die meisten Exponate dort selbst zusammengeliehen sind.“

Am Hansetag-Wochenende selbst können Besucher des Bügeleisenhauses auf einem Boston-Tiegel Hattinger Hanse-Postkarten selbst drucken.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben