Hansetag 2020

Vereine und Verbände sollen den Hansetag für sich nutzen

Mit dem Button zum Hansetag 2020 sollen Hattinger zu Botschaftern der Hanse werden.

Mit dem Button zum Hansetag 2020 sollen Hattinger zu Botschaftern der Hanse werden.

Foto: Bastian Haumann / FUNKE Foto Services

Hattingen.  Beim Hansetag mit Altstadtfest sollen Vereine und Gruppen aus Hattingen die Chance bekommen, Werbung für sich zu machen. Dafür sind Ideen gefragt

Der Hansetag rückt näher. Im Bürgerzentrum Holschentor hatten Lars Friedrich, Vorsitzender des Heimatvereins Hattingen Ruhr, und Georg Hartmann, Geschäftsführer Stadtmarketing zu einem offenen Treffen zum 37. Westfälischen Hansetag am 15. und 16. August 2020 geladen. Das Großevent in Hattingen steht unter dem Motto "Altstadtfest meets Hansetag.“ Vertreter verschiedener Hattinger Verbände diskutierten über die Möglichkeiten, sich zu beteiligen. Eines steht schon jetzt fest: Es wird voll werden in der Hattinger Innenstadt.

Stände der 35 Hansestädte

Etwa 35 Hansestädte werden mit eigenen Ständen vertreten sein. Lars Friedrich weist auf die begrenzte Fläche der Hattinger Innenstadt hin: "Wir haben nicht viel Platz und müssen erst einmal die Stände der Hansestädte unterbringen. Aber wenn einer der Hattinger Vereine eine tolle Idee hat und uns um einen eigenen Stand bittet, werden wir natürlich unser Möglichstes tun, dies zu realisieren. Wir brauchen große Flächen, deshalb wird sich unser Angebot von der historischen Altstadt bis hin zum neuen Rathaus ziehen."

Der Vorsitzende des Heimatvereins bietet den Hattinger Vereinen und Verbänden an, zu ihnen zu kommen, ihre Ideen zu besprechen und zusätzlich einen Vortrag über die Geschichte der Hanse zu halten. Einige Ideen wurden bereits jetzt beim Treffen angerissen.

Beteiligung des Industriemuseums und der Aktionsgemeinschaft Winzermark

"Ich würde mir eine Beteiligung der Henrichshütte sehr wünschen" sagt Birgit Schulz vom LWL Industriemuseum. Was genau machbar ist, will sie noch im Team besprechen. Auch Gerd Walther von der Aktionsgemeinschaft Winzermark hat einige Vorschläge für die Einbindung seiner Boule-Mannschaft. Er wünscht sich unter anderem, dass diese in mittelalterlichen Kostümen auftritt oder im Vorfeld ein "Steinschlag"-Boule-Turnier abhält. Zudem schlägt er eine Isenburg-Führung vor.

Der letzte Vorschlag trifft auf Bedenken: Die Organisatoren betrachten das Ausweichen von Tagesgästen auf Orte außerhalb der Innenstadt als schwierig. Ideen für Aktionen im Vorfeld, wie beispielsweise ein Fußballturnier am Wildhagen, seien generell jedoch herzlich willkommen. Zudem sei es essenziell, dass sich interessierte Vereine, Gruppen etc. gut erkennbar in ihrer Kluft, Trikots etc. zeigen – denn jeder solle das präsentieren, für das er stehe, so Friedrich.

Button für Botschafter der Hanse

Lars Friedrich und Georg Hartmann ist es sehr wichtig, die Bürger frühzeitig darüber aufzuklären, warum nicht nur Städte wie Hamburg und Lübeck zur Hanse gehören, sondern auch Hattingen. Deshalb wurde ein roter Button mit der Aufschrift "Ich bin Hanse!" kreiert, den Bürger kostenfrei beim Stadtmarketing abholen können. Denn es werden zum Westfälischen Hansetag viele Auswärtige erwartet, weiß Georg Hartmann: "Mit dem Button signalisieren wir Hilfsbereitschaft für diejenigen, die noch nie hier waren." Die Hattinger sollen so "Botschafter des Hansetages" werden.

Friedrich unterstreicht das Ziel des Hansetages: "Wir möchten die Vielfalt Hattingens präsentieren, den Hansegedanken neu aufleben lassen und hoffen, dass die Leute wiederkommen, weil es ihnen gut gefallen hat." Außerdem wünscht er sich, das Altstadtfest mithilfe des Hansetages wieder zu seinem ursprünglichen Gedanken zurückführen zu können.

Altstadtfest und Hansetag

Auch Hartmann blickt positiv in die Zukunft: "Zwei Feste – der Hansetag und das Altstadtfest – zur gleichen Zeit sind natürlich eine Mammutaufgabe, die wir ohne Sponsoren gar nicht meistern könnten. Aber wir haben noch genügend Zeit und ich bin guter Dinge, dass wir das hinbekommen werden.“ Er sei sich sicher, dass der Hansegedanke gut für Hattingens Image ist.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben