Tierschutz

Verein wirbt um Spenden für ein neues Kleintierhaus

Das tut gut: Hund Max genießt die Entspannungsmassage von Physiotherapeutin Sonja Heimann beim Fest des Tierschutzvereins Bochum, Hattingen und Umgebung.

Das tut gut: Hund Max genießt die Entspannungsmassage von Physiotherapeutin Sonja Heimann beim Fest des Tierschutzvereins Bochum, Hattingen und Umgebung.

Foto: Fischer

Hattingen.   Zum Welttierschutztag veranstaltete der Tierschutzverein Bochum, Hattingen und Umgebung ein großes Fest mit Gottesdienst und Massagen.

Die Zahl der Kleintiere im Tierheim hat immens zugenommen, sagt Michael Schneider, Vorstandsvorsitzender des Tierschutzvereins Bochum, Hattingen und Umgebung. Darum tut ein neues Kleintierhaus dringend not: Das erfuhren Besucher des großen Festes im Tierheim am Samstag.

„Dieses große Investment eines neuen Kleintierhauses kann von uns alleine nicht gestemmt werden“, so Schneider. Deshalb sei jede Einnahmemöglichkeit wichtig: ,,Einen Sponsoring-Vertrag mit den Bochumer Stadtwerken haben wir kürzlich abgeschlossen. Wir freuen uns natürlich auch über jedes neue Mitglied oder eine Tierpatenschaft. Viele wissen gar nicht, dass sie bei uns schon ab 30 Euro im Jahr Mitglied werden können - und somit für eine nachhaltige Unterstützung der Tiere sorgen.“

Danach geht’s ab aufs Feld zum Toben

Den Welttierschutztag nahmen Mitglieder und ehrenamtlichen Helfer des Tierschutzvereins zum Anlass für das Fest auf dem Gelände des Bochumer Tierheims an der Kleinherbeder Straße.

Besucherin Nicole Schulte kam mit ihrem sieben Monate jungen ,,Retro“-Mops: ,,Leila hat gerade den Welpenkursus und die Junghundeschule besucht. Da lernen die Hunde viel in komplett gemischten Gruppen. Wir trainieren hier jetzt noch eine Runde, dann geht’s ab aufs Feld zum Toben.“

Tiergottesdienst und Vorführungen gefallen

Zu erleben gab es für die Besucher viel: Tiergottesdienst, Tiersprechstunde, Vorführungen zu ,,Hundetricks“ und ,,Spiel und Spaß mit Alltagsgegenständen“, den Vortrag „Hund und Kind“. Außerdem waren im Tierheim und auf dem Außengelände Info- und Verkaufsstände aufgebaut, beispielsweise von der Tierrettung Essen e.V., dem Tierpark Bochum, den Stadttauben Bochum e.V. oder dem Deutschen Institut für Tierpsychologie und Tierheilkunde. Das bot Massage für Mensch und Hund an. Außerdem gab es einen Flohmarkt inklusive Bücherflohmarkt. Neben Kaffee und Kuchen gab es erstmalig unterschiedliche vegane und vegetarische Leckereien wie vegane Gulaschsuppe – gegen eine Spende.

Menschen mit den Tieren näher zusammenbringen

Niko Korte, Leiter der Öffentlichkeitsarbeit des Tierschutzvereins, erhofft sich von der Veranstaltung, dass die Besucher ,,konsumieren, spenden, und vielleicht sogar ihr Herz an ein Tier verlieren, um ihm ein vernünftiges neues Zuhause zu bieten. Aber dazu gehört eine sorgfältige Planung.“ Einige tausend Tiere vermittelt das Tierheim im Jahr.

Das Anliegen von Schneider und Team ist es in erster Linie, ,,die Menschen mit den Tieren näher zusammenzubringen, um für ein harmonisches Zusammenleben zu sorgen“. Dafür wird im Tierschutzverein eine Menge getan: ,,Wir haben eine eigene Hundeschule, die eine Betreuung in der Anfangsphase bietet. Außerdem gibt es die Jugendgruppe Bochumer Wildbienen, in der der richtige Umgang mit Tieren erlernt wird. Da lautet dann das Motto: Weg vom Smartphone, hinaus in die Umwelt.“

Ohne Ehrenamtliche könnte Tierheim nicht bestehen

Schneider betont, dass ohne die große Spendenbereitschaft der Mitglieder und die tatkräftige Unterstützung ehrenamtlicher Mitarbeiter wie Tierpfleger und Gassi-Geher, ,,die auch mal einen Notfall abends mit nach Hause nehmen“, die Institution nicht bestehen könne.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben