Ehrenamt

Verein Mentor sucht dringend Leselernhelfer für Schulen

Brigitte Schulz (vorne) und Jutta Kleinheisterkamp vom Verein „Mentor – die Leselernhelfer Hattingen“ suchen dringend noch Mitstreiter, die mit Kindern das Lesen üben.

Brigitte Schulz (vorne) und Jutta Kleinheisterkamp vom Verein „Mentor – die Leselernhelfer Hattingen“ suchen dringend noch Mitstreiter, die mit Kindern das Lesen üben.

Foto: Svenja Hanusch

Hattingen.   Der zeitliche Aufwand für die Freiwilligen in Hattingen ist übersichtlich: Sie lesen ein Mal pro Woche eine Stunde mit einem Grundschüler.

Dringend Lesepaten sucht der Verein „Mentor – die Leselernhelfer Hattingen“. „Der Bedarf ist endlos“, sagt die Vereinsvorsitzende Jutta Kleinheisterkamp. „Die Schulen können jeden brauchen. Gerade die in den äußeren Bezirken suchen noch Helfer.“ Die Lese- und Sprachkompetenz von Kindern zu fördern, ist das Anliegen des Vereins.

45 Lesepaten gab es bis vor kurzem. „Jetzt sind es etwa 39. In Hattingen engagieren sich Ehrenamtliche stark in vielen Organisationen. Da schaffen sie es oft nicht mehr, so ein kleines Engagement dazwischen zu drücken.“ Der Aufwand als Leselernhelfer ist übersichtlich: ein Mal pro Woche eine Stunde mit einem Kind lesen – ein Jahr lang, Ferien ausgenommen.

Gefördert wird nur in einer 1:1-Betreuung

„Das ist so wichtig gerade in Zeiten von Inklusion und vielen Schülern mit Migrationshintergrund“, weiß Kleinheisterkamp. Immer in einer 1:1-Situation, nicht in Gruppen wird gefördert. Wer sich engagieren möchte, den führt die Vorsitzende ins Thema ein. Es gibt Unterlagen und Bücher. „Wir bieten auch Weiterbildungsschulungen.“

Welches Buch gelesen wird, entscheiden Kind und Helfer gemeinsam. „Was gelesen wird, ist fast egal. Wichtig ist, dass Freude am Lesen vermittelt wird. Interessiert sich ein Junge für Fußball, werden eben Geschichten gelesen, die sich damit beschäftigen.“ Die Leseförderung sei wichtig, weil oft Großeltern nicht vor Ort seien, um mit Kindern zu lesen, Eltern könnten das oft nicht leisten. „Die Kinder lernen durch die Helfer, dass sie sich die Zeit auch mit Lesen vertreiben können, nicht nur rumdaddeln müssen.“

Der Verein bietet auch Austauschtreffen an

Seit 2013 gibt es Mentor. Der Verein bietet den Lesepaten zwei Austauschtreffen im Jahr an. „Die Erfahrung zeigt, dass auch die Ehrenamtlichen viel Spaß mit den Kindern haben.“ Begleitet werden Schüler ab der zweiten Klasse bis zum Abschluss der vierten Klasse.

Der Verein mit 41 Mitgliedern stellt den Kontakt zwischen Mentor und Schule her. Lesepaten müssen nicht Vereinsmitglied sein. Wer sich engagieren möchte, meldet sich bei Jutta Kleinheisterkamp: 02324 6865784 (AB), E-Mail an: jutta.kleinheisterkamp@t-online.de. Info: www.mentor-hattingen.de

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben