Einbruchsschutz

Tipps, wie man Einbrecher von Haus oder Wohnung fernhält

Wie mache ich mein Haus oder Wohnung einbruchsicher in der Urlaubszeit? Briefkästen dürfen nicht überquellen.

Wie mache ich mein Haus oder Wohnung einbruchsicher in der Urlaubszeit? Briefkästen dürfen nicht überquellen.

Foto: Kerstin Bögeholz / WAZ FotoPool

Hattingen.  Die Warnungen vor Einbrechern in der dunkler werdenden Jahreszeit werden auch in Hattingen wieder eindringlicher - nicht nur von der Polizei.

Herbstzeit – Einbruchszeit: Nicht nur die Kriminalpolizei weist immer wieder nachhaltig auf die Gefahren in der dunkler werdenden Jahreszeit hin, auch die Versicherungen stellen das Thema in den Mittelpunkt. Hier gibt es die wichtigsten Punkte aus Sicht der Arag-Experten.

Gute Sicherung

Eine Studie der Ruhr-Universität Bochum zeigt, dass die ersten Minuten bei einem Einbruch entscheidend sind. Schaffen es Einbrecher nicht innerhalb von wenigen Minuten, in die Wohnung oder das Haus einzudringen, wird der Versuch abgebrochen. „Sicherheit beginnt damit, Terrassentüren, Fenster und Wohnungstüren gut zu sichern – auch dann, wenn man nur für kurze Zeit das Haus verlässt“, so die Arag.

Wachsame Nachbarn

Oft lohnt es sich, die Nachbarn um Hilfe zu bitten. Vielleicht gibt es nebenan eine ältere Dame, die den ganzen Tag zu Hause ist? Dann kann man beispielsweise nachfragen, ob sie in unregelmäßigen Abständen das Zuhause im Auge haben kann, wenn Sie verreist sind.

Aufenthaltsort verschweigen

Eine beliebte Funktion bei sozialen Netzwerken wie etwa Facebook verrät Freunden und Bekannten den aktuellen Aufenthaltsort. Das mache spontane Verabredungen zwar einfach, es könne von weniger freundlichen Zeitgenossen aber auch als Aufforderung zu Straftaten verstanden werden. „Darum ist das Vermeiden von genauen Angaben über den Aufenthaltsort und die Zeit, in der man nicht zu Hause ist ganz wichtig! Das gilt auch und gerade für längere Abwesenheiten, zum Beispiel den Urlaub.“

Sicher im Urlaub

Mittlerweile gibt es viele Internetseiten, auf denen man professionelle und semi-professionelle Haussitter engagieren kann. Das macht für Blumenliebhaber mit vielen wertvollen Pflanzen oder Haustierbesitzer vielleicht Sinn. Viele Urlauber scheuen aber die zusätzlichen Ausgaben. Meist gibt es indes auch kostenlose Maßnahmen, die helfen zu verbergen, dass ein Haus oder eine Wohnung gerade nicht bewohnt wird. Zeitschaltuhren können Lampen steuern und beispielsweise in den Abendstunden für gut sichtbare Wohnräume sorgen. Außerdem sollte man einen Nachbarn bitten, regelmäßig den Briefkasten zu leeren, damit die angesammelte Post nicht verrät, dass der Besitzer schon längere Zeit abwesend ist.

Leserkommentare (2) Kommentar schreiben