bügeleisenhaus

Tiere halten in kalter Nacht zusammen

Gespannt hören Ida und Bastian zu, als Lars Friedrich (links) vorliest aus dem Märchen „Es klopft bei Wanja in der Nacht“. Foto:Knut Vahlensieck

Gespannt hören Ida und Bastian zu, als Lars Friedrich (links) vorliest aus dem Märchen „Es klopft bei Wanja in der Nacht“. Foto:Knut Vahlensieck

Hattingen.  Nur wenige Eltern nehmen sich mit Kindern Zeit für Märchenviertelstunde des Heimatvereins.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Weit fort in einem kalten Land…“, so beginnt die Weihnachtsgeschichte, die Lars Friedrich (47) jeden Adventssonntag für die kleinen Besucher des Weihnachtsmarkts im Bügeleisenhaus vorliest. Der Heimatverein Hattingen/Ruhr veranstaltet die Märchenviertelstunde seit drei Jahren. Jedes Jahr werden andere Märchen und Weihnachtsgeschichten gelesen.

In den vergangenen Jahren war die Reaktion sehr positiv, so Friedrich. Dieses Jahr nahm den ersten Termin niemand wahr. „Wir können solche Aktionen nur anbieten“, bedauert er, „ aber viele Eltern nehmen sich diese Zeit leider nicht mit ihren Kindern herzukommen.“ Vorigen Sonntag haben vier Kinder den Weg in den Brunnenraum des Bügeleisenhauses gefunden und hören Lars Friedrich, Vorstandsvorsitzender des Heimatvereins, bei seiner etwa fünfzehnminütigen Lesung im schummrig beleuchteten Brunnenraum gespannt zu. Friedrich arbeitet mit dem Kamishibai-Erzähltheater, einem Holzaufsatz mit Bildern, um den Kindern die Geschichte von Wanja und seinen nächtlichen Besuchern zu vermitteln.

Diese klassische Weihnachtserzählung handelt von einer stürmischen Nacht, in der nacheinander Hase, Fuchs und Bär in Wanjas Haus kommen, um vor der Kälte zu fliehen. Sie schwören sich in dieser Nacht einander nichts zu tun und gehen erst am nächsten Morgen wieder getrennte Wege. „Wir wollen den Kindern Toleranz und Barmherzigkeit vermitteln“, begründet Friedrich die Wahl des Märchens, „außerdem ist es eine klassische Weihnachtserzählung.“

Lina (5) hat das Märchen gefallen, auch Bastian (2) und Lennart (5) hören interessiert bis zum Schluss zu. Im oberen Teil des Bügeleisenhauses gibt es danach noch heißen Kakao, Waffeln und Kaffee. In den vergangenen Jahren las Friedrich klassische Märchen wie den Froschkönig und Frau Holle vor. Das Museum schließt jetzt, außer für Veranstaltungen, und öffnet erst wieder 1017, voraussichtlich am 29. April. Zwei Märchenviertelstunden folgen aber noch im Brunnenraum des Bügeleisenhauses. Dort liest Lars Friedrich „Es klopft bei Wanja in der Nacht“am 11. und 18. Dezember jeweils um 16 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben