Sterbekasse

Sterbekasse Winz-Baak fusioniert mit Wattenscheid

Tristan van Dinther und Ulrike Huber arbeiten an der Übertragung der Sterbekasse Winz-Baak auf die Sterbekasse Eppendorf Wattenscheid.

Foto: Archiv, Fischer

Tristan van Dinther und Ulrike Huber arbeiten an der Übertragung der Sterbekasse Winz-Baak auf die Sterbekasse Eppendorf Wattenscheid. Foto: Archiv, Fischer

Hattingen.   Gute Hoffnung Winz-Baak wird auf Gute Hoffnung Eppendorf Wattenscheid übertragen. Grund ist die Zinsentwicklung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Eigentlich hätte die Sterbekasse Gute Hoffnung Winz-Baak schon längst auf die Sterbekasse Gute Hoffnung VVAG Eppendorf Wattenscheid übertragen werden sollen. Die Pläne stehen seit Anfang 2017. „Aber dann hat die Bezirksregierung die Auflage gemacht, dass wir erst unsere Mitglieder auf einer Jahresversammlung informieren müssen, bevor wir dann in einer weiteren Versammlung abstimmen“, sagt Tristan van Dinther (26). Er kümmert sich ehrenamtlich um die Belange der Sterbekasse Gute Hoffnung Winz-Baak. Die wurde 1894 gegründet. Als der damalige Vorstand zurücktrat, trat der Verein auf der Suche nach Nachfolgern an Familie van Dinther heran. „Wir sind alle da versichert“, so Tristan van Dinther.

Den Grund für die Übertragung nannte er auf der Jahresversammlung 2017 den Mitgliedern: die Zinsentwicklung. Die Hattinger Sterbekasse gehört mit über 400 Mitgliedern zu den kleineren. Die Sterbekasse Gute Hoffnung mit Sitz in Bochum hat 8000 Mitglieder. „Wir hatten mit mehreren Kassen gesprochen, diese hier gefiel uns, und die Bezirksregierung hatte uns sie auch empfohlen. Das Bauchgefühl ist gut“, sagte van Dinther im vergangenen Jahr. Er weiß, dass es für viele Mitglieder emotional schwierig ist, sich von „ihrer Kasse“ zu trennen. Handelt es sich doch um einen Traditionsverein, in dem meistens die ganze Familie Mitglied ist.

Aufnahmestopp seit 2014

Doch die Hattinger Kasse kann nicht mehr viel bieten: „Wir haben einen Aufnahmestopp seit 2014. Denn wer in die Kasse eintritt und älter als 21,5 Jahre alt ist, der bekommt weniger raus als er eingezahlt hat“, erörtert van Dinther.

Neuversicherungen werden nach der Übertragung auf die Sterbekasse Gute Hoffnung aus Bochum wieder möglich sein. „Das ist eine große Chance.“

Wie es Tradition ist, trafen sich die Mitglieder der Winz-Baaker Sterbekasse auch in diesem Jahr am zweiten Sonntag im Februar zur Jahreshauptversammlung im Haus Benecken. Dort wurde nun abgestimmt. Auch nach der Übertragung will van Dinther zu diesem Datum noch einige Jahre ins Haus Benecken kommen – „um die, die gewohnheitsmäßig kommen, in Empfang zu nehmen und zu informieren“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik