Stadtverwaltung

Städte arbeiten bei der Digitalisierung enger zusammen

Schulterschluss im Kompetenzzentrum: Die Stadtspitzen von sieben EN-Kommunen und der Landrat unterzeichneten den Vertrag in Witten.

Foto: Jürgen Theobald

Schulterschluss im Kompetenzzentrum: Die Stadtspitzen von sieben EN-Kommunen und der Landrat unterzeichneten den Vertrag in Witten.

Hattingen.  Die Elektronische Behördenakte Ennepe-Ruhr hat einen Schritt in die Zukunft getan. Kompetenzzentrum in Witten hilft Hattingen und Sprockhövel.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Elektronische Behördenakte Ennepe-Ruhr hat einen Schritt in die Zukunft getan. In einem symbolischen Akt haben sich sieben der neun Städte im EN-Kreis zu einem Kompetenzzentrum für digitale Verwaltungsarbeit zusammengeschlossen.

Standort ist Witten, das auf dem Weg zur elektronischen Version der klassischen Behördenakte kreisweit führend und sogar bundesweit in einer Vorreiterrolle ist. Nun unterstützt Witten die Städte Gevelsberg, Herdecke, Hattingen, Schwelm, Sprockhövel und Wetter dabei, Papierberge durch Monitor, Maus und Tastatur zu ersetzen.

Onlineangebote für Bürger

Die Kommunen setzen auf die E-Akte nicht nur, weil sie Platz spart, wo früher Papierordner ganze Räume füllten, sondern auch, weil sie ganz neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit eröffnet. Innerhalb einer Verwaltung – aber auch für einen ganzen Landkreis.

Parallel dazu laufen in Hattingen die Anstrengungen weiter, den Bürgerservice mehr und mehr zu digitalisieren. Seit Ende 2017 können Bürgerinnen und Bürger Dienstleistungen im Internet erledigen. Da hatte die Stadt die ersten vier Serviceangebote online gestellt: An-, Ab- und Ummeldungen von Gewerbebetrieben inklusive Bezahlfunktion, Anträge auf Sperrmüll- und Elektroschrottabholung, Parkerleichterungen für schwerbehinderte Menschen ohne außergewöhnliche Gehbehinderung, Schwerbehindertenausweise (Verweis auf den EN-Kreis).

Persönliches Servicekonto

Ein einmaliges Anmelden reicht zur Anlage des persönlichen Servicekontos. Dann spart man sich Arbeit bei zukünftigen Anträgen, denn die Daten aus dem Servicekonto werden automatisch in das Antragsformular übernommen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik