Verkehrsunfall

Sprockhövel: Motorradfahrer (60) lebensgefährlich verletzt

Nach der Kollision mit dem Auto, war der Motorradfahrer zwischen seiner Maschine und der Leitplanke eingeklemmt.

Nach der Kollision mit dem Auto, war der Motorradfahrer zwischen seiner Maschine und der Leitplanke eingeklemmt.

Foto: Feuerwehr Sprockhövel

Sprockhövel.  Unfall in Sprockhövel: Bei der Kollision mit einem zivilen Polizeifahrzeug wurde ein Motorradfahrer (60) lebensgefährlich verletzt.

Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am vergangenen Samstag (21. November) an der Haßlinghauser Straße in Niedersprockhövel. Infolge eines Zusammenstoßes mit einem zivilen Polizeifahrzeug musste ein 60-jähriger Motorradfahrer lebensgefährlich verletzt mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht werden.

Kollision nach missachteter Vorfahrt

Der Motorradfahrer aus Kamen war gegen 11.50 Uhr mit seiner Honda auf der Haßlinghauser Straße in Richtung Bochum unterwegs. Zu diesem Zeitpunkt befuhr das Polizeifahrzeug die Hopener Straße und wollte an der Kreuzung zur Haßlinghauser Straße geradeaus auf die Hiddinghauser Straße fahren. Hierbei übersah der Fahrer jedoch den 60-Jährigen auf seinem Zweirad, der allerdings Vorfahrt hatte, wie die Polizei mitteilt.

Bei der Kollision stürzte der Motorradfahrer und wurde zwischen seinem Fahrzeug und der Leitplanke eingeklemmt. Er zog sich dabei lebensgefährliche Verletzungen zu, war jedoch noch ansprechbar, wie die Feuerwehr meldet. Er wurde notärztlich versorgt, während die Einsatzkräfte der Feuerwehr die technische Rettung vorbereitete. Nach rund 20 Minuten konnte der Verletzte mittels eines hydraulischen Rettungsgerät befreit werden.

Rettungshubschrauber brachte Verletzten in Klinik nach Bochum

Im Anschluss wurde er zunächst im Rettungswagen stabilisiert, bis der Rettungshubschrauber kam. Dieser konnte gleich neben der Unfallstelle landen und den Motorradfahrer in eine Bochumer Klinik transportieren.

Die Insassen des zivilen Polizeifahrzeugs blieben bei dem Unfall unverletzt. Es entstand Sachschaden in Höhe von zirka 7500 Euro.

Die Haßlinghauser Straße war während des rund zweieinhalbstündigen Einsatzes gesperrt. Insgesamt waren 25 ehrenamtliche Feuerwehrkräfte mit mehreren Fahrzeugen vor Ort, meldet die Feuerwehr. Um 14:30 Uhr seien alle Kräfte wieder an ihren Standorten gewesen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben