TAG DES OFFENEN DENKMALS

Sieben Hattinger Stätten machen mit beim Denkmaltag

In der St.-Georgs-Kirche kann am Tag des offenen Denkmals der sonst nicht zugängliche Aufgang zur historischen Orgel betreten werden. Zudem kann die historische Balgkammer besichtigt werden.

In der St.-Georgs-Kirche kann am Tag des offenen Denkmals der sonst nicht zugängliche Aufgang zur historischen Orgel betreten werden. Zudem kann die historische Balgkammer besichtigt werden.

Foto: Svenja Hanusch / WAZ FotoPool

Hattingen.  Vom Bauernhausmuseum bis zum Gemeindeamt Welper: Am Tag des offenen Denkmals präsentieren sich auch in Hattingen Gebäude mit Geschichte.

Rund 8.000 historische Baudenkmale öffnen am 8. September, dem Tag des offenen Denkmals, in ganz Deutschland ihre Türen. Allein in Nordrhein-Westfalen sind 1.200 Denkmäler zu besichtigen, darunter sieben in Hattingen. Anlässlich des 100-jährigen Bauhaus-Jubiläums steht die bundesweite Veranstaltung unter Koordination der Deutschen Stiftung Denkmalschutz unter dem Motto: „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur“.

Im Museum im Bügeleisenhaus geht’s um Kunst im öffentlichen Raum

Die Isenburg (Am Isenberg 2) bietet zu diesem Thema an, die Ausstellung „Der Isenberg in alten Ansichtskarten“ zu besichtigen, dazu gibt es Führungen (11 und 15 Uhr).

Im Museum im Bügeleisenhaus (Haldenplatz 1) wird die „Kunst im öffentlichen Raum“ thematisiert, heutige Ausprägungen werden mit früheren verglichen. Geöffnet hat das Museum am Tag des offenen Denkmal von 15 bis 18 Uhr. Die Führung findet um 15 Uhr statt.

http://Hier_gibt_es_mehr_Artikel,_Bilder_und_Videos_aus_Hattingen{esc#225920777}[teaser] Das Bauernhausmuseum (An der Kemnade 10), ein Meierhof aus dem 18. Jahrhundert, öffnet am 8. September von 11 bis 17 Uhr. Imker stellen die Honigherstellung vor, bei Bedarf gibt es Führungen – auch durch das ebenfalls auf dem Gelände befindliche Haus Kemnade, das ebenfalls von 11 bis 17 Uhr geöffnet hat.

In der St.-Georgs-Kirche (Kirchplatz) besteht an jenen Tag die Möglichkeit, den sonst nicht zugänglichen Aufgang zur historischen Orgel zu betreten. Zudem kann die historische Balgkammer besichtigt werden. In dieser wurde früher durch große Blasebälge der Wind für den Betrieb der Orgel erzeugt. Führungen gibt es um 15 und um 17 Uhr.

Auf der Hütte sind Mitfahrten auf den Führerständen von zwei Loks möglich

Die Henrichshütte (Werksstraße 31-33) bietet Mitfahrten auf den Führerständen von zwei Loks an und gibt Kurzführungen durch ausgewählte Loks und Waggons der Werksbahnen. Außerdem gibt es gesonderte Kinderführungen (11.30 Uhr, 14.30 Uhr).

Führungen gibt es auch durch das Gemeindeamt Welper (Im Welperfeld 23). Es werden zudem historische Bilder in einer Austellung und ein Film zum Thema „Industrie Gemeinde im Grünen – Welper am Rande der Ruhr“ gezeigt. Geöffnet hat das Gemeindeamt am Tag des offenen Denkmals von 11 bis 17 Uhr.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben