radio

Radio Ennepe Ruhr hat täglich 60 000 Hörer

Die Radio-Ennepe-Ruhr-Moderatoren Natalie Klein und Jan Schulte beim Vor-Ort-Einsatz in Niedersprockhövel. Foto:Manfred Sander

Die Radio-Ennepe-Ruhr-Moderatoren Natalie Klein und Jan Schulte beim Vor-Ort-Einsatz in Niedersprockhövel. Foto:Manfred Sander

Hattingen.  Die Verweildauer im Programm des Lokalradios liegt nach aktueller Analyse an Werktagen bei 102 Minuten. Radio NRW freut sich über Spitzenwerte.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Radio Ennepe Ruhr freut sich über gute Zahlen: Bei der gerade veröffentlichten Media Anlayse für das Jahr 2017 erzielte der Lokalfunk beim Wert „Hörer gestern“ (Montag bis Freitag) eine Quote von 22 Prozent – demzufolge schalten täglich etwa 60 000 Hörer das Radio für den Ennepe-Ruhr-Kreis ein.

Radio Ennepe Ruhr erreicht damit im Sendegebiet einen Marktanteil von 14 Prozent. Die Verweil­dauer im Programm (durchschnittliche Hördauer in Minuten) liegt werktags bei 102 Minuten. Die durchschnittliche Stundenreichweite über den ganzen Tag (Montag bis Freitag) beträgt 4,6 Prozent. Heißt: Pro Stunde schalten etwa 13 000 Menschen den Sender ein. Die meisten Hörer erreicht das „Radio Ennepe Ruhr Morgenteam“ mit Natalie Klein.

Mischung aus Unterhaltung und Information

„Wir freuen uns, dass mehr Menschen morgens mit Radio Ennepe Ruhr den Tag beginnen“, sagt Chefredakteur Andreas Wiese. Auch in Zukunft will das Morgenteam auf die Mischung aus Unterhaltung und Information, lokal und weltweit, setzen. Neu sind die Radio-Ennepe-Ruhr-Reporter“ zur halben Stunde.

Radio NRW, das alle 45 Lokal­radios unter einem Dach vereint, freut sich auch insgesamt über Reichweitengewinne. Die Tagesreichweite liegt bei 5,456 Mllionen Hörern (plus 173 000). Zum 34. Mal in Folge sichert sich der Verbund mit diesem Ergebnis Platz eins im bundesweiten Hörfunk-Ranking.

„Dass wir zum zweiten Mal hintereinander unsere Reichweite ausbauen konnten, freut uns sehr. Der Dank für diese beeindruckende Leistung gilt dem Team und allen Beteiligten“, sagt Sven Thölen, Geschäftsführer von Radio NRW.

„Im Wettbewerb wird es zunehmend schwieriger, Aufmerksamkeit und Begeisterung für ein Programm zu erreichen. Daher freut es uns umso mehr, dass wir auch in den vergangenen Monaten unsere Hörer mit einem ansprechenden und abwechslungsreichen Programm überzeugen konnten.", sagt Thomas Rump, Programmdirektor von Radio NRW.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik