Nahversorgung

Politik will Pläne für größeren Rewe in Winz-Baak sehen

Stefan Lenk will in Winz-Baak eine Rewe-Filiale bauen und betreiben. In Hattingen ist Rewe Lenk bereits in Blankenstein und in Welper präsent.

Foto: Svenja Hanusch

Stefan Lenk will in Winz-Baak eine Rewe-Filiale bauen und betreiben. In Hattingen ist Rewe Lenk bereits in Blankenstein und in Welper präsent. Foto: Svenja Hanusch

Hattingen.   Der Stadtentwicklungsausschuss verschiebt die Zustimmung zu 1600 Quadratmetern Verkaufsfläche. Nun soll der Stadtrat am 7. Dezember entscheiden.

Seit 2010 ringen Investoren und Anwohner, Rat und Verwaltung um den Neubau eines Lebensmittel-Vollsortimenters in Winz-Baak. Seit einem Jahr sehen sich die Befürworter auf der Zielgeraden, weil nun die Lenk-Gruppe die Pläne für eine Rewe-Filiale im Dreieck Wuppertaler Straße / Denkmalstraße / Helenenweg realisieren will. Jetzt könnte die Umsetzung noch einmal ins Stocken geraten. Stefan Lenk möchte die Verkaufsfläche von bisher genehmigten 1300 Quadratmetern auf 1600 anheben. Das wollte der Stadtentwicklungsausschuss nicht ohne Auflagen durchwinken.

„Wir möchten Pläne davon sehen, wie Neubau, Parkplätze und Zufahrt konkret aussehen. Eher stimmen wir nicht zu“, setzte Stefan Bahr (CDU) ein Zeichen. „Direkt nebenan erweitert auch Aldi seine Filiale. Das wird alles ein bisschen zu groß“, meinte Friedhelm Knippel von der Linkspartei. Die Grünen blieben bei ihrem Nein zu einem Rewe-Neubau an dem Standort – vor allem aus ökologischen Gründen. Die SPD möchte keine Zeit verlieren und drängt auf schnelle Umsetzung der Pläne, „damit die Versorgung in Winz-Baak sichergestellt wird“, so Manfred Lehmann. Bis zum Hauptausschuss am 30. November soll Lenk nun ein Grobkonzept nachreichen, damit der Stadtrat am 7. Dezember entscheiden kann.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik