Kirche

Pfarrer Winfried Langendonk verlässt Hattingen

Winfried Langendonk wird nur noch bis zum Ende der Sommerferien

Foto: Fischer

Winfried Langendonk wird nur noch bis zum Ende der Sommerferien Foto: Fischer

Hattingen.   Pfarrer Langendonk hat um seine Versetzung gebeten. Nach den Sommerferien beginnt eine dreimonatige Sabbat-Zeit. Dann will er sich Neuem widmen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Pfarrer Winfried Langendonk wird Hattingen im Sommer verlassen. Das gab er am Wochenende bekannt und überraschte damit die Menschen in der Pfarrei St. Peter und Paul. Langendonk hatte den Bischof selbst um seine Versetzung gebeten.

Nach den Sommerferien will der 57-Jährige eine dreimonatige Sabbat-Zeit einlegen. Im Anschluss daran wird er eine neue Aufgabe im Bistum Essen übernehmen und wechselt die Gemeinde.

Silbernes Priesterjubiläum

Pfarrer Winfried Langendonk ist seit 25 Jahren Priester. „Das ist ein Einschnitt, an dem man sich Gedanken über die Zukunft macht“, sagt er in einem Brief an die Pfarreiangehörigen. Nach Hattingen kam er 2006 und hat 2007 die Leitung der neu gegründeten Pfarrei St. Peter und Paul übernommen. Zwölf Jahre seien eine lange Zeit, so Langendonk.

2015 begann der Pfarreientwicklungsprozess. Nach den Sommerferien beginnt dessen dritter und letzter Teil. Das Votum der Pfarrei, das die Entwicklung und den Umbau der bis zum Jahr 2030 beschreibt, steht inzwischen fest. „Nun ist auch das Votum vom Bischof bestätigt worden, so dass eine neue Phase beginnt, die etwa zwölf Jahre lang dauern wird. Die Leitung für diesen Prozess möchte ich nun in neue Hände legen“, erklärt der Pfarrer.

Neuorientierung als moderierender Priester

Hattingen ist eine Stadt, in der sich gut leben lässt, bemerkt Langendonk. „Ich war sehr gerne hier und habe sehr gerne die Menschen auf ihrem Lebens- und Glaubensweg ein Stück begleitet.“

Das Bistum Essen befindet sich in einer großen Veränderung und auch das Miteinander der verschiedenen Berufsgruppen und somit auch das der Priester ändert sich. Das findet Langendonk spannend. Gerne möchte er als moderierender Priester oder Spiritual in einer Pfarrei tätig sein. Über einen längeren Zeitraum habe er dies mit dem Personaldezernenten besprochen und der Bischof hat dem schließlich zugestimmt. Langendonk bittet um Verständnis für seine Entscheidung. Nun muss die Nachfolge des Stadtpfarrers geklärt werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik