Kreispolitik

Neue Rückschläge für die Verkehrsgesellschaft Ennepe Ruhr

Das Verkehrsunternehmen VER mit Sitz am Wuppermannshof in Ennepetal steckt seit geraumer Zeit in der Krise.Foto:Hans Blossey

Das Verkehrsunternehmen VER mit Sitz am Wuppermannshof in Ennepetal steckt seit geraumer Zeit in der Krise.Foto:Hans Blossey

Hattingen.  Das kriselnde Verkehrsunternehmen im Ennepe-Ruhr-Kreis muss unerwartet weitere 1,245 Millionen Euro kompensieren.

Die Hiobsbotschaften reißen bei der Verkehrsgesellschaft Ennepe Ruhr (VER) nicht ab. Nur weil der VRR noch einmal alle Augen zugedrückt hat, ist die Zuschussgrenze für Steuergelder bei den Verkehrsbetrieben nicht erneut gerissen worden. Denn: Anstatt – wie vom Kreistag gefordert – den Zuschussbedarf des Ennepe-Ruhr-Kreises zu senken, steigt dieser weiter an.

Schülerverkehre

Die Schülerverkehre sind ein ganz heißes Thema. Durch geänderte Anfangszeiten der Schulen und besser koordinierte Fahrpläne kann die VER Busse und Personal einsparen. Den Anfang macht zum zweiten Schulhalbjahr das Berufskolleg in Ennepetal, das fortan bereits um 7.30 Uhr mit dem Unterricht startet. Die Busse sind so getaktet, als wäre bereits um 7.15 Uhr Beginn. „Dadurch können wir vier Wagen sparen“, sagt VER-Geschäftsführer Peter Bökenkötter.

Zum Schuljahr 2019/2020, das im Sommer beginnt, steht der komplette Bereich Gevelsberg, Wetter und Sprockhövel auf der Agenda. „Das wird ungleich schwieriger“, sagt Bökenkötter, und Aufsichtsratsvorsitzender Daniel Pilz geht davon aus, dass auch hier die zahlreichen Schulen nicht alle damit einverstanden sind, zu anderen Zeiten zu beginnen.

Zuschuss des EN-Kreises

Das Damoklesschwert, dass der ÖPNV ausgeschrieben werden muss und dann von Privatanbietern betrieben werden könnte, schwebt weiter über der VER-Zen­trale am Wuppermannshof. Nur dem guten Willen des VRR ist es zu verdanken, dass die Finanzierung als EU-konform gilt. Denn der Zuschussbedarf ist deutlich höher als geplant. Anstatt ihn von etwa 2,30 Euro pro Kilometer auf die von der Politik geforderten zwei Euro abzusenken, marschiert er zügig in Richtung drei Euro – „und das, obwohl wir schon zahlreiche Maßnahmen umgesetzt haben“, so Bökenkötter.

845.000 Euro zusätzliche Pensionsrückstellungen durch neue Richttafeln und 400.000 Euro weniger Schwerbehindertenzuschlag von der Arnsberger Bezirksregierung bedeuten zwei unerwartete Schläge ins Kontor. Gegen den Entscheid der Bezirksregierung, der sich darauf gründet, die VER-Kontrolleure hätten ihre Arbeit nicht korrekt erledigt, ist bereits Widerspruch eingelegt. Zu den Erfolgschancen kann jedoch niemand etwas Genaues sagen.

Erträge

Bei den Fahrpreisen sind der VER die Hände gebunden, die setzt der VRR fest. Allerdings will die VER im kommenden Jahr massiv den Vertrieb und das Marketing ausbauen. So mache ein Kundencenter am Wuppermannshof in Ennepetal überhaupt keinen Sinn. „Hier kommt niemand zu Fuß vorbei. Wir werden es auflösen und wollen in Gevelsberg eines eröffnen“, sagt Daniel Pilz. Zudem soll eine topmoderne App für zeitgemäßen Ticketabsatz sorgen. „Wir müssen unbedingt unsere Marktpräsenz verstärken“, sagt Peter Bökenkötter.

Prognose

„Wenn ich voraussagen könnte, was passiert, würde ich Lotto spielen. Wir tun alles dafür, die VER zu erhalten“, sagt der Geschäftsführer mit Blick auf die Zukunft. Auch der Aufsichtsratsvorsitzende Daniel Pilz wird nicht wesentlich konkreter: „Die Finanzierung muss sehr zeitig und sozialverträglich gesichert sein.“

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben