Altstadtgespräch

Mit diesen Tricks können Sie Schmerzen am Fuß verhindern

Teilnehmer in Barfuß oder Schuhwerk beim Altstadtgespräch zum Thema Orthopädischer Fuß am Mittwoch, dem 27. November 2019 im Ortho-Mobile in Hattingen Foto: Walter Fischer / FUNKE Foto Services

Teilnehmer in Barfuß oder Schuhwerk beim Altstadtgespräch zum Thema Orthopädischer Fuß am Mittwoch, dem 27. November 2019 im Ortho-Mobile in Hattingen Foto: Walter Fischer / FUNKE Foto Services

Foto: Walter Fischer / FUNKE Foto Services

Hattingen.  Experten aus Hattingen erklären, wodurch Schäden im Fuß entstehen, welche Effekte das Barfußlaufen hat und warum falsche Schuhe ein Problem sind.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Unsere Füße bringen jeden Tag Höchstleistungen und wir danken es ihnen in den seltensten Fällen. Das ist das Fazit des Altstadtgesprächs bei Ortho-Mobile in Hattingen, in dem es um den orthopädischen Fuß ging. Ärzte, Physiotherapeuten und andere Experten erklären die häufigsten Fehler, die zu Schmerzen im Fuß führen und die Effekte des Barfußlaufens.

Falsche Schuhe lösen Schmerzen im Fuß aus

Der Fuß ist ein hochkomplexes Gebilde, „eigentlich viel zu klein, um das hohe Gewicht des Körpers zu tragen, harmonisch und ausbalanciert zu gehen, zu beschleunigen und zu bremsen“, erklärte Orthopäde Dr. Jörg Stechmann. Was man durch falsches Schuhwerk seinen Füßen alles antun kann, wurde an dem Abend deutlich: Knick-, Senk- und Spreizfüße sieht der Facharzt, schmerzende Füße, Füße mit viel zu schwachen Muskeln.

Am vielem ist der Mensch selbst schuld. Man nehme nur die High-Heels , die eleganten Schuhe mit acht bis zehn Zentimenter hohen Absätzen. Durch das Tragen wird der Vorderfuß unglaublich belastet. Sehr oft kommt es dauerhaft zu Schäden an den Füßen. „Die Ursachen eines Spreizfußes sind häufig falsches Schuhwerk. Die Schuhe sind zu eng, zu spitz, zu hoch“, betonte der Orthopäde.

Operation gegen Hallux valgus und Verschleiß

Es kann aber auch eine Bindegewebsschwäche vorliegen, die entweder angeboren ist oder durch Altersverschleiß erworben. Die Folgen sind Schmerzen im Mittelfußköpfchen, ein Hallux valgus, bekannt als Ballenzeh oder ein Hammerzeh. Die gute Nachricht des Orthopäden: In vielen Fällen kann durch medizinische Hilfsmittel oder durch eine Operation geholfen werden.

Ein flammendes Plädoyer fürs Barfußlaufen hielt Diplomsportlehrer Tilmann Dumke. „Und zwar wirklich nackt, meine ich, nicht mit Socken“, sagte er. Denn die Füße in Watte zu packen, sei völlig falsch. Beim Barfußlaufen würden Knie, Gelenke, Hüfte und Rücken mit trainiert. Dabei sollte man den ganzen Fuß auf der Erde aufsetzen. Seitdem er mehr barfuß laufe als mit Schuhen, seien seine Füße unglaublich abgehärtet.

Experte aus Hattingen erklärt Vorteile des Barfußlaufens

„Das Wärmeempfinden verändert sich positiv, die Empfindlichkeit lässt nach und das ganze Immunsystem wird gestärkt“, betonte Dumke. „Laufen Sie jeden Tag einige Zeit barfuß. Nicht so lange, bis Sie eine Blasenentzündung bekommen, fangen Sie mit einer Minute täglich an, das bringt schon etwas.“ Er riet dringend, nicht immer dieselben Schuhe zu tragen, sondern häufig zu wechseln, damit die Füße sich immer mal wieder anders ausrichten können. Und er zeigte den mehr als 40 Zuhörern, dass man die Füße prima zu Hause trainieren kann. Zum Beispiel: die große Zehe hochheben und die anderen vier am Boden lassen und anders herum. Oder den Fuß über einen kleinen Ball rollen. „Alles, was Ihnen gut tut, ist in Ordnung.“

Physiotherapeutin Sabine Thevißen erzählte zum Schluss Spannendes über die Fußreflexzonenmassage. „Die 96 Punkte, die man am Fuß bearbeiten kann, wirken alle auf bestimmte Stellen im gesamten Körper.“ Es gibt Stellen, die erreichen den Kopfbereich, andere den Brustraum oder die Beine. Kenntnisse über die enorme Wirkung gab es schon vor 5000 Jahren. Die Massage kann entspannen, die Durchblutung fördern, Narbengewebe wieder geschmeidiger machen. „Sie ersetzt aber keine schulmedizinische Behandlung“, sagte die Therapeutin. Die Kosten, bei Ortho-Mobile liegen sie bei 56 Euro für zirka 40 Minuten, werden von den meisten Krankenkassen nicht getragen. Oft gibt es aber einen Zuschuss.

Aus den vergangenen Altstadtgesprächen

WIE MAN DEN KÖRPER GEGEN KREBS STÄRKEN KANN

STEIFHEIT, ZITTERN: PARKINSON WIRD HÄUFIG ZU SPÄT ERKANNT

DIESE EINFACHEN TRICKS HELFEN GEGEN HÄUFIGES VERSCHLUCKEN

DESHALB SCHEUEN MÄNNER DEN GANG ZUR GESUNDHEITSVORSORGE

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben