Plätze

Luisenplatz ist viel kleiner als der Bebelplatz

Reproduktion einer Schautafel am Luisenplatz von einem der Georg Metzendorf-Häuser in Hattingen.

Reproduktion einer Schautafel am Luisenplatz von einem der Georg Metzendorf-Häuser in Hattingen.

Foto: Walter Fischer / Funke Foto Services GmbH

Hattingen.  Der Luisenplatz in Hattingen-Welper ist viel kleiner als der Bebelplatz. Was er mit ihm gemeinsam und welche Funktion er heute für Anwohner hat.

Der Luisenplatz gehört mit der Bogenstraße und der Ringstraße zum dritten Bauabschnitt der Gartenstadt. Die Häuser wurden ab 1913 gebaut und lassen noch heute die von Georg Metzendorf gewollte städtebauliche Anordnung erkennen. Er ist wie der Bebelplatz am Reißbrett geplant.

Doch der Luisenplatz ist kleiner als der Bebelplatz. Geschichtlich gibt es nicht viel vom Luisenplatz zu berichten. „Ich bin seit 33 Jahren Archivar in Hattingen – und war 2018 zum ersten Mal auf dem Luisenplatz“, gesteht Thomas Weiß.

Der Luisenplatz in Hattingen-Welper ist als Schmuckplatz so geplant

Um die Zukunft des Luisenplatzes ging es bei einem Ortstermin im Rahmen des Stadtumbaus Welper im Sommer 2017. Bürger sollten sich beteiligen zur Frage: „Wie sollte es hier künftig aussehen?“

Alexander Kutsch vom Stadtumbau Welper weiß, was daraus geworden ist: „Der Platz selbst bleibt, wie er ist. Es ging mehr um die Nebenfläche, auf der Spielgeräte waren. Die Entwurfsplanung ist politisch beschlossen. Zur Hälfte soll eine Spielfläche für Kinder bis sechs Jahren eingerichtet werden. Die andere Hälfte dieser Fläche bekommt eine wassergebundene Decke und soll eine Multifunktionsfläche werden auch für Veranstaltungen in der Nachbarschaft.“

Inzwischen ziehen wieder Familien mit kleinen Kindern an den Platz

Robert Dedden hat lange am Luisenplatz gelebt und weiß: „Früher waren hier viele Kinder, da war auf dem Spielplatz viel los. Dann wurden die Kinder älter und er verkam. Jugendliche trafen sich dort. Inzwischen aber findet dort ein Generationenwechsel statt. Es ziehen viele Familien mit kleinen Kindern ein.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben