Karneval

Karneval in Hattingen steigt ohne Stadtprinzenpaar

Tim Toupet kommt als Stargast zur großen Karnevalsparty in die Gebläsehalle nach Hattingen.

Tim Toupet kommt als Stargast zur großen Karnevalsparty in die Gebläsehalle nach Hattingen.

Foto: Kerstin Bögeholz / Funke Foto Services GmbH

Hattingen.  Sie haben lange in Hattingen gesucht, auch noch einmal öffentlich aufgerufen – doch am Ende steigt die Karnevalssession 2019/20 ohne Prinzenpaar.

Die Hattinger Karnevalisten müssen für die anstehende Session 2019/20 auf ein Stadtprinzenpaar verzichten: Der Aktivenkreis Holthauser Rosenmontagszug hat keine Nachfolger für die Tollitäten Sebastian I. und Sinah I. – das erste inklusive Stadtprinzenpaar im Land – gefunden. Das Kinderprinzenpaar, Lenni I. und Nele I., macht unterdessen noch ein Jahr weiter.

Auftakt-Veranstaltung am 15. November in der Gesamtschule

Der 11.11. rückt näher, die Session wird wie immer mit einem Zug durch die Hattinger Innenstadt eröffnet. Am darauffolgenden Freitag, 15. November, soll es zudem eine große Auftakt-Veranstaltung in der Gesamtschule geben, Details werden zurzeit noch geklärt. Was fehlt: ein Stadtprinzenpaar. „Wir haben einige Gespräche geführt, aber für dieses Jahr hat es nicht mehr geklappt“, sagt der Vorsitzende Thomas Behling. „Jetzt wollen wir in Ruhe für die nächste Session ein Paar finden.“

Aktuell wird am Programm und den Abläufen für die anstehende, fünfte Jahreszeit gearbeitet. Zum Beispiel am Rosenmontagszug, der am 24. Februar über die Holthauser Dorfstraße ziehen soll. „Das Sanitätskonzept muss überarbeitet und das Sicherheitskonzept erneuert werden“, erklärt Behling.

Absage zwei Stunden vor Beginn des Rosenmontagszug 2019

In diesem Jahr war der Zug zwei Stunden vor seinem Start abgesagt worden – weil durch den Sturm „Bennett“ das Sanitäterkonzept nicht mehr umsetzbar gewesen sei, so die Erklärung. Anschließend entbrannte ein Streit darüber, wer letztendlich für die Absage verantwortlich gewesen ist: Das DRK erklärte, es habe bereits am Tag zuvor darüber informiert, dass es sein Zelt nicht aufbauen konnte, die Veranstalter legten am Montag ein Alternativkonzept vor, dafür fehlte Personal. Stadt und Feuerwehr empfahlen schließlich die Absage.

Wir werden alles dafür tun, dass so etwas nicht mehr passiert“, sagt Thomas Behling. „Durch ein Gespräch mit allen Beteiligten wollen wir möglichst alles ausschließen, was zu einer Absage führen würde.“ Das sei man den Hattinger Karnevalisten schuldig. „Wir wollen ja nicht, dass die Leute nach Kupferdreh oder Linden abwandern.“

Große Karnevalsparty am 7. Februar 2020 in der Gebläsehalle

Neben dem Umzug wird auch in der Gebläsehalle wieder groß gefeiert. Am Freitag, 7. Februar, steigt die Karnevalsparty, bei der Tim Toupet („Ich hab ‘ne Zwiebel auf’m Kopf, ich bin ein Döner“) als Stargast dabei sein wird. Bereits am Nachmittag steigt der große Kinderkarneval. Beide Male mit dabei: das Kinderprinzenpaar Lenni I. und Nele I. – und voraussichtlich der Lindener Karnevalsprinz, der beim Holthauser Aktivenkreis Vereinsmitglied ist.

Was wegfällt ist der Frühschoppen zu Beginn des Jahres – auch weil viele­ Beteiligte während der Session an ihre Belastungsgrenzen stoßen. „Im vergangenen Jahr waren 20 Termine vorgesehen“, berichtet der Vorsitzende. „70 sind es geworden.“

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben