Coronavirus

Inzidenzwert im Ennepe-Ruhr-Kreis steuert auf die 50 zu

Der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Ennepe-Ruhr-Kreis steuert auf die 50er-Marke zu.

Der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Ennepe-Ruhr-Kreis steuert auf die 50er-Marke zu.

Foto: Michael Kappeler / dpa

Hattingen.  Der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Ennepe-Ruhr-Kreis steuert auf die 50er-Marke zu. Von 37,02 am Freitag kletterte die Zahl auf 48,44 am Sonntag.

Der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Ennepe-Ruhr-Kreis steuert auf die 50er-Marke zu. Von 37,02 Infizierten pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen kletterte die Zahl über 43,5 am Samstag auf 48,44 am Sonntag und liegt damit nur knapp unter der kritischen Marke, ab der noch weitreichendere Schutzmaßnahmen ergriffen werden müssen.

Seit Samstag gelten zunächst einmal diese Regeln: Der Mindestabstand von 1,5 Metern muss auch bei allen Veranstaltungen, Versammlungen und Angeboten gewahrt werden, bei denen die Teilnehmer auf festen Plätzen sitzen. Bislang war dies nicht notwendig, wenn eine Rückverfolgbarkeit aller Teilnehmer sichergestellt wurde.

Mund-Nase-Bedeckung in der Fußgängerzone

In öffentlichen Außenbereichen, in denen der Mindestabstand regelmäßig unterschritten wird, wie zum Beispiel in stark besuchten Fußgängerzonen, muss eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. Welche Bereiche im Ennepe-Ruhr-Kreis dazu zählen, ist noch nicht festgelegt. Der Krisenstab des Kreises wird sich dazu mit den kreisangehörigen Städten abstimmen und die Bereiche dann in seine Allgemeinverfügung aufnehmen.

Veranstaltungen und Versammlungen sowie Kongresse mit mehr als 1000 Teilnehmern sind verboten. Zuschauer bei Sportveranstaltungen im Innen- und Außenbereich müssen Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Für Teilnehmer an Veranstaltungen, Konzerten, Aufführungen oder Versammlungen in geschlossenen Räumen gilt eine Maskenpflicht – auch am Sitz- oder Stehplatz.

Feste nur mit „herausragendem Anlass“

Ab Montag, 19. Oktober, gilt außerdem: Private Feste außerhalb privater Räumlichkeiten sind nur noch mit höchstens 25 Teilnehmern erlaubt. Zudem muss es einen „herausragenden Anlass“ für das Fest geben, wie zum Beispiel eine Hochzeit. Sobald eine Gefährdungsstufe eintritt, müssen Kreise oder kreisfreie Städte eine Allgemeinverfügung erlassen. Der Ennepe-Ruhr-Kreis hatte dies bereits am Donnerstag getan. Damit gelten die neuen Regeln im Kreisgebiet ab sofort.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben