Brauchtum

In Winz-Baak brennt eines der größten Hattinger Osterfeuer

Osterfeuer der evangelischen Gemeinde Winz-Baak in Hattingen am Samstag den 20.4.2019.. Foto: Uwe Möller Funke Foto Services

Osterfeuer der evangelischen Gemeinde Winz-Baak in Hattingen am Samstag den 20.4.2019.. Foto: Uwe Möller Funke Foto Services

Foto: Uwe Möller

Hattingen.  In der evangelischen Gemeinde Winz-Baak wird eines der größten Osterfeuer in Hattingen veranstaltet – Brandlöcher in Hose und T-Shirt inklusive.

Die Glocken läuten und die Türen der Winz-Baaker Kirche öffnen sich. Menschen strömen hinaus, unter ihnen auch Pastor Bodo Steinhauer. Mit der einen Hand trägt er die große Taufkerze, die andere hält er schützend vor die kleine Flamme. Damit soll schließlich das mit Mistgabeln abgezäunte Osterfeuer auf der Wiese neben der Kirche entzündet werden.

Thomas Hennig steht hinter dem Osterfeuer mit Feuer bereit, um etwas nachzuhelfen. Die kleine Flamme an der Kerze entzündet einige untere Zweige. Kurz darauf brennt der ganze Haufen und beschert den Zuschauern zu dem Frühlingswetter gleich noch sommerliche Temperaturen. „Das ist immer ein ganz besonderer Moment, wenn sich aus dem kleinen Funken ein großes Licht entwickelt“, sagt Bodo Steinhauer. Er freue sich jedes Mal darauf, weil sich die Leute auch so auf den Moment freuen. Passend dazu zeigt die Taufkerze dieses Jahr bunte jubelnde Menschen. Während des Familiengottesdienstes haben Kinder die Kerze gestaltet. Sie bleibt nun auch für das ganze Jahr dort stehen.

Feste Veranstaltung seit mehr als 20 Jahren

„Ich finde es total schön hier, vor allem die Verbindung mit dem Gottesdienst“, sagt Sonja Kalupa. Alles sei sehr locker und fröhlich. Gerade der Gottesdienst sei auch so lebensnah gestaltet, jeder fühle sich angesprochen.

Seit mehr als 20 Jahren ist das Traditionsfeuer mit dem Ostergottesdienst vorweg schon eine feste Veranstaltung im Kalender vieler Winz-Baaker. „Nach unserem Feuer ist das Wort Brauchtum quasi benannt worden“, scherzt Thomas Hennig, einer der etwa 30 Helfer, die das Osterfeuer ehrenamtlich organisieren. Gegen drei haben sie sich zum Aufbauen und Aufschichten getroffen – und sind nach drei Stunden gerade noch pünktlich zum Beginn des Gottesdienstes fertig geworden. Die Kirche ist voll, zum Osterfeuer kommen dann rund 400 Menschen. Auch neue Gesichter sind jedes Jahr mit dabei – „weil‘s eben so schön hier ist“, sagen die Ehrenamtler mit einem kleinen Augenzwinkern.

Äste knacken und knistern unter den Flammen

Die Äste knacken und knistern unter den Flammen, das Feuer versenkt die grünen Tannennadeln der Zweige, Asche fliegt durch die Luft. Es riecht nach verbranntem Holz und Bratwurst.

Davon hat Markus Tebbe gleich zwölf Stück für die ganze Familie besorgt. „Die Kinder wollen hier immer hin, das Osterfeuer hier ist einfach eine Familienangelegenheit.“ Der Gottesdienst sei toll und dazu schmecke die Bratwurst auch noch gut. Ein Andenken vom Feuer nehmen sie dieses Jahr auch mit: „Wir haben schon Brandlöcher in Hose und T-Shirt.“

Innerhalb von wenigen Minuten haben die glockenturmhohen Flammen schon den Großteil des Holzes verschlungen. Gelohnt hat sich der Aufwand für das ehrenamtliche Orga-Team aber auf jeden Fall: „Wir sind wirklich zufrieden.“

>>> Große und traditionsreiche Osterfeuer in Hattingen

242 Osterfeuer waren in diesem Jahr bei der Stadt Hattingen angemeldet – das größte sollte mit rund 500 erwarteten Besuchern das in Winz-Baak sein. Für Niederwenigern rechneten die Veranstalter der freiwilligen Feuerwehr mit 400 Besuchern.

Traditionsreich sind die Osterfeuer des SC Oberstüter an der Stöckerstraße und der DLRG Blankenstein direkt an der Ruhr. Die katholische Gemeinde St. Peter und Paul entzündete ihr Feuer erst nach dem Gottesdienst am Karsamstag gegen 23 Uhr.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben