Schulen

Hunde weisen Schülern im EN-Kreis den Weg in die Historie

Auf den Hund gekommen: Beim Schülerschreibwettbewerb 2017 des Heimatvereines geht es um ein altes Schmuckstück. Vorsitzender Lars Friedrich hat es aus dem Tresor geholt.

Auf den Hund gekommen: Beim Schülerschreibwettbewerb 2017 des Heimatvereines geht es um ein altes Schmuckstück. Vorsitzender Lars Friedrich hat es aus dem Tresor geholt.

Foto: Fischer

Hattingen.   Heimatverein startet Schülerschreibwettbewerb zur Burg Isenberg. Parallel dazu werden 2017 im Museum auch die Funde der Buddel AG wieder gezeigt.

Für diese Aktion hat Lars Friedrich ein Kleinod der Stadtgeschichte aus dem Tresor geholt. Die Hundebrosche aus dem 13. Jahrhundert steht im Mittelpunkt eines Schülerschreibwettbewerbes, den der Vorsitzende des Heimatvereins Hattingen/Ruhr am Mittwoch vorstellte. Den Teil der mittelalterlichen Brosche haben Jugendliche der Buddel AG 1977 bei ihren Ausgrabungen auf dem Gelände der ehemaligen Isenburg gefunden. Der Wettbewerb „Auf den Hund gekommen“ ist eine Idee, die Lars Friedrich mit dem Verein zur Erhaltung der Isenburg entwickelt hat.

Der Aufruf, sich aktiv mit Historie zu beschäftigen, geht kreisweit an den Start. 39 weiterführende Schulen im Ennepe-Ruhr-Kreis hat Friedrich darum gebeten, das Thema im Unterricht vorzustellen, damit Schüler am Wettbewerb teilnehmen können. „Die Geschichte der Isenburg hatte direkte Auswirkungen auf die Umgebung, nicht nur Gevelsberg und Schwelm waren betroffen“, sagt der Vorsitzende des Heimatvereins.

Preise im Wert von fast 1500 Euro

Die Aufgabe: Schüler der Klassen 5 bis 13 sollen eine Geschichte über die Hundebrosche schreiben. Wer hat sie getragen? Welches Geheimnis verbirgt sich hinter den drei sich jagenden Tieren? Wie spannend waren die Ausgrabungen, die zum Fund der Brosche führten? Kurzgeschichte, Gedicht, Abenteuer – alles in Papierform ist erlaubt. Nur länger als zwei Seiten darf der Text nicht sein. Einsendeschluss ist der 14. Juli 2017.

Der Heimatverein hatte zuletzt einen Mal- und einen Kreativwettbewerb durchgeführt. „Jetzt möchten wir die Schülerinnen und Schüler zum Schreiben ermuntern“, so Lars Friedrich (48). Die Zielgruppe der Zehn- bis 19-Jährigen für Geschichte und Geschichten zu interessieren, sei dem Heimatverein ein wichtiges Anliegen. „Aber auch schwierig“, so der Vorsitzende.

Prämierte Texte werden veröffentlicht

Vielleicht bieten ja die Preise genügend Anreiz. Die gibt es in jeder der vier nach Alter gestaffelten Teilnehmergruppen. Insgesamt werden Geld- und Sachpreise im Wert von fast 1500 Euro verliehen. Zudem gibt es einen Sonderpreis der Jury und die Zusage, alle prämierten Texte in einem Lesebuch zusammenzufassen, das im November veröffentlicht werden soll.

>> Teilnahmeformulare gibt es auf der Seite des Schülerschreibwettbewerbs

Parallel zum Wettbewerb zeigt der Heimatverein von April bis Dezember 2017 im Bügeleisenhaus nach zwei Jahren Pause wieder die Ausgrabungsfunde von der Burg Isenberg. Zwei weitere Präsentationen des Jahres spielen ebenfalls in den EN-Kreis hinein: Sammler-Stücke und Luther-Bilder.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben