Ampel

Herz-Ampelmännchen und neue Ortsschilder für Hattingen

Diese herzliche Ampel fotografierte WAZ-Leser Volker Obernbaak in Island.

Diese herzliche Ampel fotografierte WAZ-Leser Volker Obernbaak in Island.

Foto: Obernbaak

Hattingen.   WAZ-Leser machen nach der Idee eines Nachtwächter-Ampelmännchens nun eigene Vorschläge für Hattingen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nachtwächter als Ampelmännchen: Das hatte Lars Friedrich, Vorsitzender des Heimatvereins, für Hattingen vorgeschlagen. Seine Idee: In Zuge der Aufwertung der Bahnhofstraße könnte die Ampel von dort über die August-Bebel-Straße mit einem grünen Licht in Nachtwächter-Form bestückt werden. Als Eingangstor zur Altstadt.

WAZ-Leser Volker Obernbaak bringt nun eine Anregung aus Island ins Spiel: eine rote Ampel mit einem Herz als liebenswertes Symbol. „Solche Ampeln sind in Akurery in Island zu bestaunen. Es sollen wohl alle Ampel in der Stadt damit ausgerüstet werden“, schreibt Obernbaak. Für Hattingen macht er sich aber wenig Hoffnungen: „Ich kann mir so etwas allerdings bei unserer Bürokratiewut schlecht vorstellen.“

Zumindest der Nachtwächter-Idee steht die Stadt nicht völlig ablehnend gegenüber. Baudezernent Jens Hendrix findet sie charmant. Man wolle prüfen, ob sie umsetzbar sei und wie viel das koste.

„Tolle Anregung fürs Ampelmännchen. Das freut uns Nachtwächter“, sagt Uli Manske. Er, selbst einer der Hattinger Nachtwächter, kommt aber noch mit einem ganz anderen Vorschlag: „Wie vielleicht alle Hattinger wissen, sind wir 2020 Ausrichter Hansefest. Daher wäre es doch schön, wenn unsere Ortseingangsschilder lauten: Hansestadt Hattingen.“ Aufgrund der Urlaubszeit gibt es dazu leider derzeit keine Stellungnahme von der Stadt, ob das grundsätzlich möglich wäre.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben