Heimat

Heimatbund blickt in Hattingen auf Kinder und Jugendliche

Kinder und Jugendliche stehen im Mittelpunkt des Westfalentages 2019 im Industriemuseum. Der Heimatbund lädt dazu herzlich ein.

Kinder und Jugendliche stehen im Mittelpunkt des Westfalentages 2019 im Industriemuseum. Der Heimatbund lädt dazu herzlich ein.

Foto: Stadt Hattingen

Hattingen.  Der Westfalentag lockt am 21. September mit Diskussionen und Exkursionen ins Industriemuseum Henrichshütte in Hattingen. Ehrungen gibt es auch.

Am Samstag, 21. September, findet in Hattingen der Westfalentag 2019 statt. Das Forum des Westfälischen Heimatbundes bietet Akteuren aus der Heimat- und Kulturlandschaft Westfalens eine Plattform für Austausch und Diskussion gesellschaftsrelevanter Fragestellungen.

Im LWL-Industriemuseum Henrichshütte befasst sich der WHB mit einem zukunftsgewandten Thema: Was bedeutet Heimat für Kinder und Jugendliche? Wie können wir sie unterstützen, sich ihre Umgebung zu erschließen und diese mitzugestalten? Wie bleiben junge Menschen dem Raum verbunden?

Für die lokale und regionale Umgebung interessieren

„Heimat zukunftsfähig gestalten – das kann nur gelingen, wenn wir auch junge Menschen für ihre lokale und regionale Umgebung interessieren“, so Matthias Löb, Vorsitzender des WHB. Unter diesen Vorzeichen hält der Westfalentag für die Teilnehmenden ein vielfältiges Programm bereit. Zunächst findet von 9 bis 10 Uhr die Mitgliederversammlung des WHB statt. Um 10.30 Uhr startet das Programm. Ein besonderer Höhepunkt des Vormittags wird die Verleihung von „Rolle vorwärts“ – dem Preis des Westfälischen Heimatbundes für frische Ideen sein.

Ausgezeichnet werden Heimatakteure zum einen für besonders innovative Projekte und zum anderen in der Kategorie Nachwuchs für eine außergewöhnlich engagierte Kinder- und Jugendarbeit. Die Auszeichnungen werden durch die Kulturstiftung der Westfälischen Provinzial Versicherung sowie die Sparkassen in Westfalen-Lippe gestiftet.

Fotografieren lernen und Metallkunst erstellen

In den Themenschwerpunkt des Westfalentages führt Ulrich Deinet von der Hochschule Düsseldorf in seinem Impulsvortrag „Zwischen Bushaltestelle, Schule und Smartphone – Lebenswelten Jugendlicher heute“ ein. Die folgende Gesprächsrunde steht unter dem Titel „Jung und engagiert für Heimat?!“ Sie soll Anregungen geben für die Arbeit ehrenamtlicher Akteure vor Ort.

Nach der Mittagspause beginnt ein Exkursionsprogramm. Im Jugendangebot können junge Gäste von einem Profi das Handwerkszeug für das Fotografieren und Filmen mit dem Smartphone lernen oder ein Metallkunstwerk erstellen. Informationen gibt es in der Geschäftsstelle des Westfälischen Heimatbundes (0251 / 203810-11 oder auf der Internetseite des Verbandes unter www.whb.nrw. Dort kann man sich auch für Veranstaltung anmelden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben